7 kostenlose Backlink Checker im Test

Auch, wenn sich SEO gerade ändert, Backlinks sind weiterhin wichtig. Gerade in Zeiten von Pinguin und Negative-SEO sollte man wissen, wo man steht. Also muss ein Backlink Checker her, der einem die aktuellen Zahlen liefert. Doch lohnt es sich wirklich für einen kurzen Check ein kostenpflichtiges Tool zu kaufen? Wer nur einen kurzen Blick auf die Zahlen werfen will, dem reicht oftmals schon ein kostenloser Backlink Checker.

Ein paar dieser Tools habe ich auf Herz und Nieren geprüft :-)

Was muss ich bei einem kostenlosen Backlink Tool beachten?

Bevor ich die Tools vorstelle  noch ein paar Worte vorweg. Egal, um welches Tool es geht – ob für Backlinks,  Onpage oder sonst irgendwas. Ein Tool muss mit Verstand eingesetzt werden. Wer den Zahlen blind vertraut, hat eigentlich schon verloren. Deshalb gilt: nutze das Tool und hinterfrage die Daten.

WELCHE TOOLS ICH VORSTELLEN WERDE:

  • Open Site Explorer von MOZ
  • Site Explorer von Majestic
  • Backlink Checker von ahrefs
  • Backlinktest.com
  • Backlink Checker von seo-united.de
  • SEOkicks
  • Backlinkchecker von semrusch

Open Site Explorer von MOZ

Beginnen möchte ich mit einem meiner Lieblingstools, dem Open Site Explorer von MOZ.

Bildschirmfoto 2015-03-25 um 09.02.43Ganz wichtig, damit ihr die richtigen Daten erhaltet, müsst ihr die Domain inkl. http:// eingeben. Und falls eure Domain nur unter www. erreichbar ist, muss auch das mit rein. Ansonsten würde nämlich die Domain ohne www. bewertet werden. Dieses “Problem” habt ihr aber nicht nur bei MOZ sondern bei allen Backlink Checkern. Also ganz wichtig – gebt die richtige Domain ein 😉

Nachdem ich die Domain eingegeben habe, bekomme ich zeitnah die ersten Ergebnisse. So z. B. die Domain Authority sowie die Page Authority. Für mich sind diese Werte besonders dann von Bedeutung, wenn ich mehrere Domains miteinander vergleiche. Wer sich nur für die Backlinks interessiert, schaut sich die established Links an. Mein Blog hat z. B. 2.365 Backlinks von insgesamt 122 Domains.

Weiter unten kann ich mir ansehen, woher meine Backlinks kommen und wie der Anchor Text aussieht. Außerdem sehe ich, ob es sich bei dem Link um einen Nofollow-Link handelt und die Page Authority und die Domain Authority der linkgebende Seite ist.

Was ich besonders toll an dem Tool finde, ist dass es relativ viele Links anzeigt. Ich kann mir also einen guten Überblick verschaffen.

Site Explorer von Majestic

Ein weiterer super toller Backlink Checker kommt von Majestic. Ich mag das kostenlose Tool, weil es sehr umfangreich ist und im Vergleich zu vielen anderen kostenlosen Tools Funktionen drin hat, die anderen fehlen.

Bildschirmfoto 2015-03-25 um 09.13.13Im Vergleich zu dem Tool von MOZ hat Majestics bei meiner Domain insgesamt 8.429 Backlinks von 72 Domains gefunden. Das ist mehr als das Dreifache und das obwohl angeblich deutlich weniger Verweisquellen im Spiel waren.

Neben diesen Daten erhalte ich auch noch Hinweise darauf, von wie vielen unterschiedlichen IPs und Subnetze ich verlinkt wurde.

Weiter unten auf der Seite bekomme ich zudem noch eine Historie angezeigt sowie eine kurze Liste meiner Backlinks. Auch hier erhalten ich wieder Info darüber wie der Anchor Text aussieht und wie sich die Anchor Texte prozentual zueinander verhalten.

Ganz besonders spannend finde ich die Funktion “Verloren”. Hierunter verbirgt sich eine Auflistung, welche Backlinks ich in den letzten Wochen verloren habe. Also Links die nicht mehr auf meine Seite zeigen. Auf Basis dessen kann ich wiederum agieren.

Site Explorer & Backlink Checker von ahrefs

Das dritte Tool, welches ich gerne nutze ich der Site Explorer und Backlink Checker von ahrefs. Mich persönlich überzeugt das Tool vor allem durch die grafische Aufbereitung der Daten.

Bildschirmfoto 2015-03-25 um 09.22.10Das witzige, hier hat meine Domain ca. 3.000 Backlinks von 205 Domains. Neben den Backlinks wird mir hier auch eine Bewertung der URL sowie der Domain angegeben.

Rechts in der Spalte sehe ich genau, wie sich die Backlinks aufteilen und ob ich z. B. zu viele von einer bestimmten IP bekomme. Außerdem sehe ich wie hoch der Anteil von dofollow und nofollow ist.

Anhand der Grafik wird schnell klar, dass ich im Sommer letzten Jahres einige Backlinks verloren habe. Die Anzahl stieg zum Glück wieder.

ahrefs lohnt sich vor allem, wenn ihr die Anchor Texte euer Links prüfen wollt. Hierzu haben sie eine Cloud, die zeigt, wie hoch die Anteile sind. Außerdem werden Anchor Phrasen angezeigt und noch so einiges mehr.

Der einzige Nachteil des Tools liegt darin, dass man es nur einmal am Tag nutzen kann. Nachdem man eine Domain überprüft hat, wird die IP gesperrt und man muss einen weiteren Tag warten, bevor man die nächsten checken kann.

Backlinktest.com

Für den schnellen und einfachen Vergleich eignet sich backlinktest.com sehr gut. Etwas nervig ist die viele Werbung, aber dafür kann man mehrere Domains problemlos testen.

Bildschirmfoto 2015-03-25 um 09.30.19Nachdem man seine Domain eingetragen hat, dauert es einen kleinen Moment, bis das Tool die ersten Ergebnisse ausspuckt. Anders als bei den anderen Tools erhält man sofort eine Liste der Backlinks. Insgesamt kommt seo-diaries.de dabei auf 572 Backlinks. Erst am Ende dieser Liste gibt es eine Zusammenfassung, wo ich dann auch sehe, dass die Links von 203 Domains stammen und zu 94% von unterschiedlichen IPs stammen. In den sonstigen Fakten steht z. B. das meine Domain seit März 2015 online ist. Das ist natürlich nicht der Fall und ein gutes Beispiel dafür, dass man nicht allen Daten trauen darf 😉

Der kostenlose Backlink Checker von SEO-united

Auch seo-united.de hat einen kostenlosen Backlink Checker. Ich muss gestehen, dass ich diesen eher selten nutze. Ähnlich wie bei backlinktest.com kann man hier mehrere Domains problemblos überprüfen lassen.

Bildschirmfoto 2015-03-25 um 09.36.54Dieser Checker findet insgesamt 145 Linkquellen. Wie viele Links die Seite hat, wird jedoch nicht angezeigt. Zwar wird zu jeder Domain die Anzahl der Links sowie der Domainwert angezeigt, aber ich muss gestehen, ich bin zu faul, um die Daten zusammen zu rechnen.

Interessant ist aber, dass bei der letzten Abfrage vom Oktober 2012 nur 28 Linkquellen vorhanden waren. Von 28 auf 145 zu kommen, ist schon ganz nett. Aber da lagen jetzt auch ein paar Jährchen dazwischen 😉

SEOkicks

Das nächste Tool, welches ich euch vorstellen will, ist SEOkicks. Die Optik des Tools finde ich sehr ansprechend, weil es schlicht und einfach gehalten ist.

Bildschirmfoto 2015-03-25 um 09.48.40Mein Blog hat in diesem Fall 2.163 Backlinks von 145 Domains bekommen. Zusätzlich erhalte ich wieder Infos über den IP-Pop und den ClassC-Pop sowie eine Auflistung der verlinkenden Domains und dessen DomainRank.

Was hier wieder sehr schön ist, ist dass ich mir die Linkziele ansehen könnte. Allerdings ist hierfür ein Login erforderlich. Man muss sich also anmelden. Wem die Liste der Domains ausreicht, der braucht sich natürlich nicht registrieren.

Backlink Checker von semrush

Auch von semrush gibt es einen kostenlosen Backlink Checker, der sich für einen schnellen Vergleich gut eignet. Zwar muss man, wenn man auf der Seite ist, erst links über die Navigation auf Backlinks klicken, aber dafür ist der Check recht übersichtlich.

Bildschirmfoto 2015-03-25 um 09.58.45Dieses Tool hat für meinen Blog 4.200 Links von 220 Domains gefunden. Interessant ist hier die Anzahl der verweisenden IPs, die bei 226 liegt.Bis jetzt hab ich noch nie gesehen, dass die Anzahl der IPs höher ist, als die der Domains. Ein kleines Phänomen würd ich sagen 😉

Die grafische Aufbereitung der Daten finde ich ganz nett. Vor allem sieht man so sehr gut, ob der nofollow-Anteil ggf. etwas zu hoch ist. Weiter unten gibt es noch eine Karte auf der ich sehen kann, von welchen Ländern die Backlinks stammen. Die meisten kommen natürlich aus Deutschland, aber auch die USA ist vertreten.

Fazit

Meine persönlichen Favoriten an kostenlosen Backlink Checkern sind der Open Site Explorer von MOZ, das Tool von Majestics und ahref. Warum, weil sie einfach zu bedienen sind und die Daten entsprechend meinen Wünschen aufbereitet werden. Was etwas nervt ist, dass diese Tools nur eine begrenzte Abfrage am Tag erlauben. Wer aber nur hin und wieder mal die Links prüfen will, wird hiermit sicherlich seine Freude haben. Und falls ihr doch mal mehr Domains prüfen wollt, dann nutzt einfach eines der anderen genannten Tools.

7 Tools habe ich euch vorgestellt und heraus kamen 7 unterschiedliche Ergebnisse. Das liegt daran, dass nicht jeder Link von jedem Tool erkannt und gewertet wird. Wenn ihr also einen Vergleich startet, dann macht diesen mit ein und demselben Tool. Ansonsten kommt es noch zu Verwirrungen 😉

Einige werden jetzt sicherlich sagen, dass Google Webmaster Tools fehlt. Immerhin kann man auch damit die Backlinks seiner Domains erfahren. Allerdings geht das immer nur für die eigene Domain und auch hier erhält man einfach nur die Anzahl an Links sowie eine Liste der Domains. Die Backlink Checker die oben stehen, können ein klein bisschen mehr, daher hab ich WMT hier mal nicht mit aufgenommen.

Für eine schnelle Analyse eignen sich die Tools alle mal. Wer jedoch etwas weiter in die Tiefe gehen will, dem kann ich nur ein kostenpflichtes Tool empfehlen, wie LRT, Sistrix oder Searchmetrics.

8 Gedanken zu „7 kostenlose Backlink Checker im Test

  1. In Kürze bieten wir auf unserer Seite ebenfalls ein neues Backlinktool an, welches Besucher ebenfalls ohne Anmeldung oder Registrierung nutzen können. Die Daten kommen von einem der bekanntesten und weltweit besten Backlink-Tools – also datentechnisch unschlagbar :)

  2. Wir sind Anfang des Jahres von ahrefs auf SEOkicks umgestiegen, weil die Qualität und Aktualität bei ahrefs in meinen Augen ganz extrem nachgelassen hat und dort scheinbar nur noch auf “möglichst große Zahlen anzeigen” gesetzt wird.

    Das zeigt sich z.B. an der Voreinstellung “*.domain/*”, die nach Eingabe einer Domain auf deren Startseite immer automatisch gesetzt wird. Dies hat auch bei Deiner Auswertung zu einem Fehler geführt, denn z.B. bei SEOkicks hast Du explizit http://www.seo-diaries.de* geprüft, bei ahrefs laut Deinem Screenshot aber “*.domain/*”, also *.seo-diaries.de*.

    Spannenderweise erhalte ich nach Umstellung auf “domain/*” bei ahrefs aber exakt dieselben Daten wie bei “*.domain/*”, also wieder Links von 206 Domains. Das würde im Umkehrschluss bedeute, dass http://seo-diaries.de* keinen einzigen externen Link hat. SEOkicks zeigt mir aber 244 Links von 64 Domains mit diesem Ziel, z.B. von diesen Seiten:

    http://t3n.de/news/10-tipps-suchmaschinenoptimiertes-353866/
    http://www.tagseoblog.de/1-button-fuer-bilder-google-bildersuche
    http://www.eisy.eu/007/

    Ich habe schnell mal die Quelltexte gecheckt und dort gibt es überall tatsächlich Verlinkungen auf http://seo-diaries.de. Ich bin mir nicht sicher, ob ahrefs die alle nicht kennt, oder ob alle auch bei Abfrage von http://www.seo-diaries.de* mitgerechnet werden. Beides wäre aber fatal, erst Recht für ein Tool dieser Preislage.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>