• Anzeige

AdWords: Geld sparen, durch den Qualitätsfaktor

In der aktuellen Ausgabe der Website Boosting #14 gibt es einen spannenden Artikel über den Qualitätsfaktor (QF) in Google AdWords. Neben wichtigen Grundinformationen, wie sich der QF zusammensetzt, gibt es auch Tipps wie man ihn verbessert. Doch eine Sache fehlt mir und diese möchte ich euch hier vorstellen.

Die Auswirkungen des Qualitätsfaktors

Ab Seite 28 beschreibt Alexander Beck, was der Qualitätsfaktor ist und aus welchen Komponenten er sich zusammen setzt. Vereinfacht gesagt, stellt der QF die Relevanz für ein Keyword da. Google zieht hierzu folgende Daten heran:

  • Die bisherige Klickrate (CTR) Ihres Keywords
  • Die bisherige Klickrate Ihrer angezeigten URL
  • Kontoprotokoll
  • Qualität der Zielseite
  • Keyword-/Anzeigenrelevanz
  • Keyword-/Suchrelevanz
  • Geografische Leistung
  • Ihre Anzeigenleistung auf einer Website

Quelle: AdWords Hilfe-Center

Wie verbessert man den Qualitätsfaktor?

Angeblich sollen die oben genannten Punkte noch längst nicht alle sein. Welche weiteren Faktoren dahinter stecken, gibt Google aber nicht preis. Ebenfalls muss man bedenken, dass der Qualitätsfaktor für jedes Keyword ermittelt wird und das nicht nur 1x, sondern regelmäßig (und zwar bei jedem Suchaufruf).

Anhand der Anzeige in AdWords sehen wir unter Keywords, welchen QF unsere ausgewählten Keywords haben. Die Spanne reicht 1 bis 10, wobei 10 das beste Ergebnis ist. Jedoch wird dieses Ergebnis nicht oft erreicht. Im Screen seht ihr, dass ich bei dem ausgewählten Begriff damals auch nur einen QF von 4 erzielen konnte.

Wie wir wissen, wirkt sich der Qualitätsfaktor auch auf den Preis pro Klick (CPC) aus und je höher der QF ist, desto geringer wird der CPC. Auch die Position der Anzeige wird durch den QF beeinflusst. Von daher wäre ein QF von 4 ein eher minderwertiges Ergebnis, welches es zu verbessern gilt.

Verbesserung der Anzeigen

Um den Qualitätsfaktor zu verbessern kann man sich nun die oben genannten Punkte vornehmen. Hierzu gehört z. B. auch die Anzeige und dessen Qualität. Wenn wir also auf ein bestimmtes Keyword hinarbeiten wollen, sollten wir das Keyword in die Anzeige mit aufnehmen. Diesen Punkt nennt auch Alexander Beck in Website Boosting.

Zudem sollte man durch ausgeklügelte Texte die Klickrate der Anzeige erhöhen, sodass auch die Klickrate des Keywords besser wird. Der CTR ist ein wesentlicher Punkt um den Qualitätsfaktors zu erhöhen. Natürlich kann man auch den max. CPC erhöhen und dadurch eine bessere Anzeigenposition erzielen, was wiederum zu einem erhöhten Klickverhalten führen kann. Auch dieser Weg kann sich letztlich positiv auf den Qualitätsfaktors auswirken. Ich persönlich halte aber eher wenig davon, ihr etwa?

Anzeigenrelevanz steigern

Weiterhin kann man die Anzeigenrelevanz steigern, indem man genau drauf achtet wer die Zielgruppe ist und in welchem Suchprozess sie sich befindet. Hat man z. B. das Keyword „rote Pumps“ und dies auch so im Anzeigentext verwendet und unsere Suchenden geben „rote Schuhe kaufen“ bei Google ein. Dann wird zwar eine Anzeige von uns geschaltet, aber der Suchende sieht nur, dass wir irgendwas mit roten Schuhen anbieten. Er sieht anhand der Anzeige nicht, dass er auch rote Pumps bei uns kaufen kann.

Anhand dieses Beispiels möchte ich euch deutlich machen, wie wichtig es ist seine Keywords gut zu gruppieren und der Such-Situation anzupassen. Wenn ihr das gemacht habt, dann könnt ihr auch entsprechende Anzeigentexte erstellen, die hohe Relevanz haben.

Die Zielseite

Was ich am meisten bei dem Artikel von Alexander Beck vermisst habe, war die Optimierung der Zielseite. Denn gerade bei diesem Punkt habt ihr die womöglich schnellste und beste Chance euren Qualitätsfaktor zu verbessern. AdWords kontrolliert die Zielseite woraufhin eure Anzeigen verweisen und bewertet eure Keywords hinsichtlich dieser Seite. Wichtig ist hier unter anderem wie oft ein Keyword auf der Seite vorkommt, wie hoch die Ladezeit ist und auch die Usability ist hier ein Faktor.

Je besser ich also meine Zielseite anpasse, umso besser wird der Qualitätsfaktor sein. Ich selbst habe schon etliche solcher Anzeigengruppen gesehen, wo der QF sehr gering war und nur durch einfache Anpassungen auf der Zielseite sich dieser Wert binnen Stunden verbessert hat. Bei einer Aktion, wo der QF vorher bei 2 lag, haben wir lediglich das Keyword in der Headline und 1x im Text hinzugefügt und plötzlich hatten wir einen QF von 7. Anstelle von 1.32 EUR musste nach der Anpassungen nur noch ein CPC von ca. 0,87 EUR gezahlt werden und die Platzierung der Anzeige rutschte ebenfalls nach oben.

Fazit

Ich kann jedem nur empfehlen einen Blick auf den Qualitätsfaktor seiner Keywords zu werfen und diesen so weit wie möglich zu optimieren. Ihr spart dadurch Geld und erhaltet in der Regel sogar noch mehr Traffic. Somit wird die AdWords Kampagne dann zu dem was sie werden soll: eine erfolgreiche und zielorientierte Marketing-Maßnahme.

Wer noch mehr Tipps zur Verbesserung des Qualitätsfaktors wissen möchte, der schreibt entweder einen Kommentar oder holt sich die aktuelle Website Boosting und liest den überaus spannenden Artikel „Qualitätsfaktor: Komponenten, Auswirkungen und Maßnahmen“. Am besten macht ihr jedoch beides 😉

3 Kommentare:

  1. Hi Sabrina,

    ein wirklich guter Artikel. Danke!
    Ich denke auch, dass die Zielseite ein guter Hebel ist, um seinen QF zu verbessern. Man macht damit dann ja auch gleich noch einiges in Sachen Usability und im besten Fall CRO richtig, denn der User sieht auf einen Blick „hier bin ich richtig“.

    Viele Grüße,
    Jan

  2. also ich erreiche fast immer eine QF von 7. Ob das sehr gut ist weiss ich nicht, natürlich sind paar 5 und 6 er dabei, aber dafür auch 9er und 10er. wie ich das mache? keine ahnung, nach bauchgefühl. die seite ist halt verwandt mit den keys…

    fazit: also sollte man nicht viel überlegen sondern thematisch aufbauen

  3. Ziemlich sicher zeigt uns Google mit seinem Qualitätsfaktor von 1-10 auch nur gerundete werte an – ich bin recht sicher, dass sie intern wesentlich genauer rechnen. Das wird dann relevant, wenn man bspw. einen Qualitätsfaktor von 10 auf einem Keyword hat, Google aber bspw. die Anzeigenrelevanz immer noch als „Durchschnittlich“ angibt. Da ist also durchaus noch Optimierungspotential vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.