• Anzeige

Alles für dein Linkprofil Teil I – Linkquellen finden

Täglich ist man auf der Suche nach einer Möglichkeit einen Link zu platzieren. Nachdem man die üblichen freiwilligen Link-Möglichkeiten abgearbeitet hat, stoßen jedoch viele von uns an ein Problem. Die Frage: „Wo gibt es noch Links, die ich nicht habe, aber haben könnte?“ Irgendwann stößt jeder von uns an diesem Punkt. Im Laufe der Zeit habe ich mir deshalb einige Methoden überlegt, wie man an noch unbekannte Linkquellen herankommt.

Der erste Schritt ist immer schwer

Ich selbst stelle mir die Frage der möglichen Linkquellen bei jedem Projekt. Deshalb habe ich mir einige Methoden erarbeitet, mit denen ich sie aufspüren kann. Einige davon möchte ich euch hier vorstellen.

1. Die Suche in den SERPs

Die wahrscheinlich einfachste Möglichkeit ist die Suche in den SERPs. Bin ich zum Beispiel auf der Suche nach einem Link zum Thema „Kaninchenfutter“, so rufe ich Google auf und tippe das Keyword ein. Anschließend gehe ich mind. die ersten 5 Seiten durch und prüfe jede einzelne aufgelistete Website. Auf Blogs oder in Foren versuche ich direkt einen Link zu hinterlassen. Bei einer geeigneten Website notiere ich mir den Inhaber um ihn später anzuschreiben. Hier kommt dann die klassische Linkbuildinganfrage zustande.

2. Auf der Suche nach einem geeigneten Blog

Manchmal möchte man aber auch nur einfache Links, die thematisch passen. In diesem Fall eignen sich vor allem Blogkommentare oder Gastartikel sehr gut. An den richtigen Blog zu kommen ist gar nicht so schwer. Entweder man nutzt die Google Suche und filtert sie zusätzlich nach Blogs oder man schaut sich in einem der unzähligen Blogkatalogen um. Ernsthaft, in Blogkatalogen wie beispielsweise topblogs.de findet man manchmal ein Juwel. Und es wäre doch schade, wenn einem ein wirklich guter Blog durch die Lappen geht 😉

Hier noch ein Tipp von seo-united, wie du bei Google mögliche Quellen finden kannst:

Quelle: seo-united.de/blog/seo/backlinks-fur-seo-finden-leicht-gemacht.htm

Wer auf der Suche nach einer Chance für einen Gastartikel ist, kann auch nach „Gastartikel“, etc. googlen. Auch hierüber finde ich immer wieder nützliche Blogs, die meinen Blog mit einem guten Artikel unterstützen können. Auch in Facebook gibt es Gruppen, die einen regen Austausch von Gastartikeln fördern.

3. Linkbuilding-Tools

Wer jetzt nicht händisch auf die Suche gehen möchte, kann auch ein Tool zur Hilfe nehmen. Seit neuestem nutze ich SEOlytics dafür. Hier kann ich unter dem Bereich Linkbuilding nach möglichen Linkquellen bequem suchen. Hierfür wird ebenfalls das gewünschte Keyword eingegeben und das Tool sucht für mich. Beim Begriff „SEO“ sieht das dann so aus:

Je nachdem wie interessant ich eine Domain finde, kann ich sie dem Linkhunter oder der Blacklist hinzufügen. Ist eine Domain dem Linkhunter hinzugefügt, kann man sie anschreiben und den Erfolg oder Misserfolg notieren. Im Grunde steckt hinter dieser Funktion eine gut funktionierende Excel- oder Numbers-Liste. Was die Recherche angeht, erleichtert die Funktion einem aber enorm die Arbeit.

4. Backlink-Tools

Jetzt hast du drei einfache Methoden, wie du weitere Links für dein Projekt findest, doch auch hiermit stößt du irgendwann an deine Grenzen. Wenn du glaubst, dass du alle möglichen Links hast und dein Mitbewerber trotzdem noch über dir steht, dann nutze diese Methode.

  • Schritt 1: Hol dir ein Backlink-Tool, wie zum Beispiel LRT oder Sistrix
  • Schritt 2: Analysiere dein Backlinkprofil
  • Schritt 3: Analysiere das Backlinkprofil deines Mitbewerbers

Sobald du diese Daten hast, kannst du einen Vergleich starten. Sieh dir das Profil deines Konkurrenten an und filtere die Links heraus, die er hat und du nicht. Anschließend schaust du dir jeden dieser Links an, bzw. die Seiten woher sie stammen. Einfach nur das Linkprofil nachbauen, kann ich nicht empfehlen. Schließlich kann es gut sein, dass sich in dem fremden Profil schlechte / schädliche Links sind. Diese Links willst du sicherlich nicht in deinem Profil mit aufnehmen, deshalb ist eine zusätzliche Kontrolle wichtig.

Fazit

Es gibt viele Möglichkeiten wie man an weitere Linkquellen kommt. Diese 4 Methoden sollen dir bei deinem sauberen Linkaufbau helfen und wie gesagt, ich hab sie selbst getestet und kann sie deshalb empfehlen 😉

Dies ist der erste Teil einer Artikelserie. In der nächste Woche, werde ich mit euch den Punkt „Linkanfrage“ durchgehen. Doch zuerst bin ich gespannt, welche weiteren Mittel und Wege ihr unternehmt um euer Linkprofil zu erweitern.

5 Kommentare:

  1. Hey 😉

    ein echt guter Artikel. Und vor allem muss man sagen: SEOlytics ist wirklich eine gute Wahl und liefert zuverlässige Informationen und Daten.

    Freue mich auf den nächsten Teil der Artikelserie und werde demnächst wieder vorbeischauen!

    Gruß

  2. Hi,
    Ich hab zum Linkaufbau in Blog Kommentaren bzw in Foren und ähnlichen Seiten mal eine Frage.

    Ist es sinnvoll einen ziemlich alten Artikel bzw Beitrag zu Kommentieren? Vor allen in diversen Foren finde ich einige sehr alte Beiträge, sollte man auch hier noch was drunter schreiben ?

    • Hi Sebastian,
      man kann es zwar machen, sinnvoll ist es aber nicht. Google wertet neue Kommentare auf alten Beiträgen meist schlecht. Wenn dies zu oft gemacht wird, kann das sogar ein negatives Signal aussenden. Es sei denn, der Beitrag wird immer noch rege diskutiert und bleibt somit aktuell. Ansonsten würde ich weitesgehend neue Artikel bevorzugen.

  3. Hallo,

    vielen Dank für die vielen guten Tipps. Auch wenn man sich schon lange mit dem Linkaufbau befasst, gibt es immer wieder neue Denkanstöße die einem beim Linkaufbau weiterhelfen können.

    freundliche Grüße
    Josef Altmann

  4. Auf die Abfragen bei Google in der gezeigten Form bin ich noch nicht gekommen. Das wird mir bestimmt helfen.
    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.