• Anzeige

Brauchen wir die Meta-Description wirklich?

Jeder der sich mich Suchmaschinenoptimierung auseinander setzt, lernt gleich zu Beginn, wie wichtig die Meta-Tags sind. Doch seien wir mal ehrlich, brauchen wir die wirklich? Immerhin wissen wir, dass die Meta-Keywords eigentlich Geschichte sind – zumindest bei Google. Wenn ich mir das so vor Augen führe, was Google mittlerweile alles kann, dann frage ich mich: „Brauchen wir die Meta-Description eigentlich noch?“ 

Wie ich auf diesen Gedanken komme

Der Grund, warum ich so denke, hat mit einem aktuellen Projekt zu tun. Bereits im Dezember habe ich euch von meinen Optimierungsvorschlägen hinsichtlich der Domain weihnachtsmaerkte24.de erzählt. Damals hatte die Seite lt. WMT über 2.000 doppelte Descriptions (s. Screen).

HTML-Verbesserungen lt. WMT aus Dezember 2012

Die doppelten Descriptions sind ein Problem des CMS. Immer dann, wenn man keine Description für einen Seite hinterlegt hat, wird eine Standardvorlage genommen. In den vergangenen Wochen habe ich viel Zeit darin investiert, jeder Seite eine individuelle Description zu hinterlegen.

HTML Verbesserungen Januar 2013

Bei so viel Aufwand müsste man doch eigentlich davon ausgehen, dass die Seite davon profitiert. Zum Beispiel, dass die Rankings steigen, oder das der CTR-Wert in WMT besser wird. Doch wie ihr euch sicher denken könnt, ist nichts der gleichen passiert.

Die Frage nach dem WARUM

Das ist doch schon komisch. Von Anfang an lernen wir, dass die Description ein wichtiges Hilfsmittel ist und unbedingt gepflegt sein sollte, doch wenn man sich das Ergebnis dieser Seite anschaut, sieht man das krasse Gegenteil.

Automatisch taucht da die Frage auf, warum das denn so ist. Meine Vermutung: Google nimmt bekanntermaßen Textbausteine aus den Inhalten einer Seite um daraus eine Description zu zaubern. Diese könnten so gut gewesen sein, dass sie mit der neuen Version nicht mithalten können und man deshalb keine Änderung in den Rankings & Co. sieht.

Nichtsdestotrotz gibt es eine Sache, die mich stutzig macht. Auf vielen Weihnachtsmärkte-Seiten gab es keine wirklichen Inhalte. Lediglich die Startzeiten und der Ort wurden hier, inkl. einer Headline dargestellt. Die Beschreibung und somit das was Google eigentlich braucht um eine Description zu erstellen, fehlte. Da ich mittlerweile sämtliche Descriptions angepasst habe, ist es mir dummerweise auch nicht mehr möglich die alten – von Google erzeugten – Descriptions anzusehen 🙁

Einen kleinen Nachteil hat dieses Projekt. Da auf der Website verschiedene Weihnachtsmärkte dargestellt werden, kann es natürlich sein, dass sich die Rankings für eben jeden einzelnen Markt angepasst haben. Dies hätte natürlich keiner Auswirkungen auf die Rankings der Begriffe „Weihnachtsmärkte Deutschland“, „Weihnachtsmärkte NRW“, usw. Ein zweiter Test mit einer anderen, vielleicht etwas kleineren Website würde hier sicherlich mehr Aufschluss über das Verhalten von Google geben. Wer hierzu bereits Erfahrungen gesammelt hat, kann diese gerne in den Kommentaren veröffentlichen.

Macht Google die besseren Descriptions?

Wenn ich mir die Werte so anschaue, glaube ich, dass Google hier die besseren Descriptions erstellt hat. Oder zumindest genauso gute, wie ich sie erstellt habe. Google hat sich in den letzten Jahren sowieso ziemlich verbessert und kommt seinem Ziel, dem User nur das Beste zu zeigen, immer näher. Die automatisch generierten Beschreibungstexte kann Google je nach Suchanfrage anpassen. Wenn wir eine hinterlegt haben, ist dies nicht mehr möglich.

Fazit

Wenn Google also wirklich die bessere Description abliefert, warum sollten wir uns dann überhaupt noch die Mühe machen und sie pflegen? Nehmen wir uns damit nicht ein Stück Flexibilität weg und verringern gleichzeitig die Chance auf mehr Besucher?

Jetzt werden einige natürlich aufschreien und sagen, dass das alles nicht stimmt und das man weiterhin die Descriptions selbst pflegen sollte. Weil man z. B. in den Descriptions aufmerksamkeitsstarke Elemente integrieren kann, Rich-Snippets und was weiß ich nicht noch alles. Das mag ja auch alles sein, aber die Frage ist hier: WAS IST BESSER?

Da ich hier keine klare Antwort geben kann und will, möchte ich zur Diskussion auffordern: Sollten wir Google die Description schreiben lassen, oder weiterhin selbst Hand anlegen? Was meinst du?

25 Kommentare:

  1. Wenn Google wirklich bessere „Descriptions“ abliefert, dann würde ich mal behaupten, dass der Artikelschreiber seine Hausaufgaben nicht ordentlich gemacht hat.

    Und wie soll sich der CTR-Wert für die Domain verbessern, wenn sie gegenwärtig noch für gar kein ordentliches Keyword in den Top Ten rankt?

    • Vielleicht hab ich das mit den CTR nicht richtig erklärt. In diesem Fall ist nicht der CTR der Website gemeint, sondern die der einzelnen Descriptions, bzw. einer einzelnen Seite. Diese kann man ja unter WMT -> Suchanfragen ablesen.

      Allerdings kann man nicht zweifelsohne sagen, dass der Autor seine Hausaufgaben nicht gemacht hat. Vielleicht hat er den Artikel ja so gut geschrieben, dass Google sich hier viel bessere Textbausteine raussuchen kann 😉

  2. Hi Sabrina,
    ich finde, Google macht schon überwiegend einen guten Job, was das Erstellen der Descriptions angeht, wenn man diese leer lässt. Aber eben nur überwiegend, es kommt nicht selten vor, dass man absolut sinnfreie Descriptions in den Snippets zu sehen bekommt. Bei neuen Seiten würde ich immer selbst Hand anlegen, weil man über die Description den User ja abholen möchte, sprich auch geschickt formulieren muss (Handlungsaufforderungen, Neugier wecken etc.). Das macht Google mit seinen Descriptions natürlich nicht. Aber ich denke auch, dass der Aufwand sich nicht unbedingt rechnet, Descriptions von hunderten Seiten nachträglich zu optimieren. Ich würde dann einfach die wichtigsten Landing Pages nehmen.

    Gruß,
    Andreas

  3. Hi,
    seit heute sind in den SERPs die Keywords nicht mehr fett gedruckt.

    Ist das bei Dir auch so?

  4. Hi Sabrina,
    ich bin fest überzeugt, dass man weiter Descriptions und Keyword braucht.
    Google ist zwar Gegant, aber es gibt auch andere SEOs.
    Google hat das Meta-Element erweitert und zwar um den Metatag news_keywords und so leuft ohne Plugin.
    http://you-big-blog.com/2013/01/23/meta-element-news_keywords-ohne-plugin/
    In deinem fall zur doppelte Descriptions dein robots.txt ist schuld .
    LG

    • Hey Viktoria, erstmal vielen lieben Dank für die Info. Die robots.txt hab ich total vernachlässigt. Da werd ich doch gleich mal reinschauen. Die Erweiterung um das neue Meta-Keywordstag ist ja eigentlich nur für Google-News gedacht – wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

    • Wie soll die robots.txt an doppelten Descriptions Schuld sein?

  5. Moin,
    Ist vielleicht die CTR nicht gerade der Brenner weil derzeit keiner nach Weihnachtsmärkten sucht?
    Keine Impressions – keine Klicks – kleine Klickrate.

    Möglicherweise stehe ich aber auch gerade auf dem Schlauch.

    • Der Gedanke ist schon richtig. Allerdings hab ich mit der Optimierung schon im Dezember angefangen und an der CTR hat sich während der ganzen Zeit nichts geändert.

      • Ok,
        ich hatte vor kurzem in einem Titel einen Fehler. Nach der Korrektur bei den WMT direkt neu indexieren lassen – das hat über eine Woche gedauert bis das korrekt in den Ergebnissen auftauchte.

        Vielleicht war die Zeitspanne zu gering.

  6. Ja Sabrina, man sollte schon Prioritäten setzen entweder für alle SEOs optimieren oder für Gegante!
    Das sollte man selber entscheiden, aber ich sehe das so, wenn 80-90% Besucher von Go and Co kommen und yahoo wie die andere (uns nicht so mögen), dann warum für alle?
    Und später ziehen sws. alle nach.
    robots.txt ist seher wichtig und gehört nach installietion als erste rein ins root/Der..
    Wer sagt oder wo steht das deine Themen keine News sind?Das kann nur Goo entscheiden, experimentiere doch.
    LG

  7. Hallo Sabrina,

    ich bin der Meinung, die Description sollte auf jeden Fall weiterhin (weitgehend) manuell gepflegt werden. In einem Projekt wurde das erst im Nachhinein erledigt und hat in einigen Seiten bessere CTR zur Folge gehabt. Andere Seiten haben allerdings fast keine Unterschiede gezeigt. Deshalb verstehe ich die Frage ob es wirklich sinnvoll ist oder nicht – bin aber der Meinung, dass die Description je nach Möglichkeiten manuell gepflegt werden sollte

  8. Pingback: Meta-Descriptions: Macht Google es besser? – SEO.at

  9. Hi, ich denke auch, dass gerade bei Startseiten und LPs die Desc. unabdingbar ist. Hier hat man eine wichtige Möglichkeit, den Suchenden auf die eigene Seite zu „locken“.
    Die Daten in den GWT sind alles andere als aktuell!
    Gruß aus Koblenz

  10. Ich setze lieber keine als eine doppelte Description ein. Normalerweise würde auch ich immer empfehlen einen redaktioniellen Zweizeilen anzufertigen, aber wenn der Kunde darauf keinen Bock hat, dann soll er es besser lassen. Das kommt meist besser …

  11. Hallo,
    ich kann die Meinung von Viktoria nur unterstreichen! Meta-Descriptions und Keywords sind weiterhin wichtig, allerdings ist es heute egal „wo“ das Keywords im Meta-Text steht. Google filtert sich aus der Description schon den richtigen Teil heraus, aber um Duplicate Content zu vermeiden oder ein Call-2-Action zu generieren ist die Descriptions perfekt.

  12. Hi Sabrina!
    Die CTR aus den Webmastertools würde ich definitiv nicht als zuverlässige Quelle ansehen. Das sieht man ja eigentlich schon an den Besucherzahlen die dort stehen. Das passt ja meistens vorne und hinten nicht zusammen.
    Dein Versuch ist daher meiner Meinung nach leider nicht wirklich aussagekräftig!

    • Hi Steffen! Die Daten aus WMT sind da tatsächlich etwas schwach und mit denen aus Analytics nicht zu vergleichen. Sie dienen deshalb auch eher als Orientierungspunkt und nicht als zuverlässige Quelle.

      Allerdings mus ich gestehen, dass ich jetzt keine andere Quelle kenne, wo man sonst die CTR einer Description abrufen kann, du vielleicht?

  13. Pingback: Top 10 der Woche 07/13 « Wochenrückblicke

  14. Hallo Sabrina,

    prinzipiell finde ich es gut , dass wir SEO Blogger uns gegenseitig Erfahrungen, Ideen und Fragen zur Diskussion vorstellen. In deinem Beispiel sehe ich das allerdings anders als du.

    Punkt 1: Der Meta Title ist ein extrem wichtiger OnPage Entscheidungsträger bei der Optimierung einer Website (Relevanz des Hauptkeywords).

    Punkt 2: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine optimal auf den Inhalt ausgerichtete Meta Description mit einem Klickreiz sehr gute Klickraten erzeugt. Die teils zusammenhanglosen Text Schnipsel, wie sie Google generiert, können meines Erachtens nicht im geringsten mithalten.

    Eine optimales Zusammenspiel zwischen Meta Title, dem Description Tag und dem Content der Seite stellt also eine hervorragende Basis für hohe Klickraten der Snippets in den SERP’s dar und dieses Potenzial werde ich mit Sicherheit bei keinem wichtigen Projekt vernachlässigen.

    VG Jens

  15. Pingback: Metadaten - das ewige Dilemma: To write or not to write? - 100grammseo.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *