• Anzeige

Buchreview: Einstieg in Typo3 CMS 6.2 Lite

Wer, wie ich in einer Agentur arbeitet, kommt um Typo3 nicht drum rum. Um mich etwas näher mit dem Thema zu beschäftigen, habe ich mir mal wieder ein passendes Buch dazu geholt. Mit Einstieg in Typo3 CMS 6.2 Lite werde ich als 100% Einsteigerin schauen, ob mir das Buch was bringt. Gleichzeitig werden meine Kollegen, die bereits Typo3 Erfahrung haben, ebenfalls durch das Buch gehen. So haben wir am Ende zwei getrennte Sichtweisen und ich kann euch sagen, für den die Lektüre am besten geeignet ist.

Was ist drin im Buch?


Um euch das Werk etwas näher zu bringen, möchte ich euch zunächst das Inhaltsverzeichnis vorstellen. So wisst ihr schon einmal was drin steht 😉

  1. Typo3 – ein Open-Source CMS
  2. Installation von Typo3 CMS 6.2 LTS
  3. Das Backend kennenlernen
  4. Seiten anlegen
  5. Einstieg in TypoScript
  6. Seitenlayout mit TypoScript
  7. Seiteninhalte anlegen
  8. Einstieg in Designvorlagen
  9. Menüs erstellen in TypoScript
  10. Die mehrsprachige Website
  11. Passwortgeschützte Bereiche
  12. Integration von Erweiterungen
  13. Rechtevergabe im Backend
  14. Templates mit Fluid
  15. Layout mit TemplaVoilá
  16. TypoScript – eine Kurzreferenz

Meine Einsteiger-Erfahrungen

typo3buch_innenIch muss gestehen, die ersten drei Kapitel habe ich nahezu überflogen. Für mich ist Typo3 nicht neu. Schon mehrfach musste ich Inhalte in das CMS einpflegen. Ich kann also sagen, ich kenne mich zumindest ein bisschen aus und muss nicht mehr bei Null anfangen.

Witzig war für mich das 4. Kapitel in dem es um das Anlegen von Seiten geht. Im Grunde genommen ist das in Typo3 recht einfach. Normalerweise würde ich mir eine bestehende Seite nehmen und diese duplizieren. In dem Buch steht jedoch beschrieben, wie man eine komplett neue Seite anlegst. Erst da wurde mir wieder bewusst, dass es ja mehrere mögliche Inhaltselemente gibt. Ich persönlich fand das zu Anfang (und jetzt auch noch) etwas verwirrend. Sobald man eine Seite aber hat, ist der Rest gar nicht mehr so schlimm 😉

Relativ schnell bin ich aber an den Punkt gestoßen, an dem ich nicht mehr weiter wusste. Wie ihr ja wisst, kenne ich mich nicht wirklich mit programmieren und templaten aus. Das durfte ich bis dato immer meinen lieben Kollegen überlassen. Da mir aber jetzt dieses Vorwissen fehlt, war es schon ein hartes Stück Arbeit, sich in Typo3 rein zu fuchsen. Die Lektüre erklärt die einzelnen Schritte wirklich gut. Dennoch musste ich an der ein oder andere Stelle inne halten und nachfragen.

Was sagen die Experten?

Bildschirmfoto 2015-12-08 um 09.46.57Meine Kollegen, die schon seit Jahren mit dem CMS arbeiten, fanden das Buch interessant. Leider aber auch nicht mehr. Es gab einige Punkte, die sie nachgeschlagen haben, wie z. B. „Cache“. Der Cache von Typo3 hat mich auch schon so einige Male zur Verzweiflung gebracht. Wenn ich mit dem System arbeite muss ich immer zwei Browser nutzen. Einen in dem ich das Backend auf habe und einen fürs Frontend. Mache ich das nicht so, muss ich nach einer Änderung erst den Cache im Typo3 System (entweder komplettes System oder Seite) löschen und dann den Browser-Cache leeren.

Aber es gibt ja noch mehr als den normalen Cache, z. B. wie spezielle Seiten gesondert gecacht werden können. Auf solche spezifischen Fragen, haben wir leider keine Antwort im Buch gefunden. Aber wahrscheinlich ist das auch für ein Einsteiger-Buch zu viel verlangt.

Fazit

Jeder der sich in Typo3 reinarbeiten will und noch keine oder wenig Erfahrungen damit hat, wird sicherlich viel Spaß mit „Einstieg in Typo3 CMS 6.2 LTS“ haben. Hier stehen wirklich die wichtigsten Punkte drin, sodass das Buch auch super als Nachschlagewerk geeignet ist. Sobald es aber etwas tiefer in die Materie geht, also Expertenwissen gefragt ist, müssen die Antworten auf anderen Wegen beschafft werden.

Dennoch halte ich das Buch für ein gutes Einstiegsmittel, welches bestimmt auch unseren zukünftigen Azubis mit Rat zur Seite stehen wird 😉

Wer noch mehr über wissen möchte, der kann es sich entweder beim Rheinwerk Verlag ansehen oder hier bei Amazon (Affili-Link).

Ein Kommentar:

  1. Hallo Sabrina, wie kommst du denn auf das Lite? Ich glaube LTE bedeutet „long term support“.. 🙂

    Zu deinem Cache Problem – das darf so eigentlich nicht sein. Mit PHP 7 und Typo3 6.2 läuft das System mittlerweile aber auch so schnell, dass du den Cache ohne Probleme ganz abschalten kannst. Also während du an der Seite arbeitest global oder du machst es einfach für Admin Benutzer im TypoScript – die brauchen ja sowieso keinen Cache.

    Ich verwende fürs Arbeiten mit Typo3 immer ein Taskrunner im Hintergrund und greife dann über einen Proxy auf die Seite zu. Dabei setzt mit der Proxy ein entsprechenden Browser-Agent. Den fange ich im Typo3 dann ab und deaktiviere den Cache für diese Aufrufe. (Klingt kompliziert, läuft aber vollautomatisiert im Hintergrund, dazu gibts noch Livereload usw: https://github.com/CanKattw/yo-typo3-gulp )

    Bei allen Änderungen ausser an den HTML Templates muss Typo3 jedoch selbstständig erkennen wenn sich was geändert hat. Hier liegt ganz klar eine falsche Einstellung vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.