• Anzeige

Buchvorstellung: Web Fatale

Eine Website oder Nischenseite aufzubauen, ist kein Hexenwerk. Doch wie bringt man eine Seite zum Konvertieren? Genau, dass habe ich mich auch gefragt. Denn ich bin mir sicher, dass bei meinen Nischenseiten noch reichlich Potenzial vorhanden ist. Jedoch fehlt mir die Erfahrung, wie ich dieses Potenzial am besten nutzen kann. Um dies zu ändern, habe ich mir das Buch „Web Fatale“ von Johannes Ippen (Rheinwerk Verlag) geholt. Was im Buch drin steht und ob es mir bisher bei meinem Ziel (mehr Conversions) geholfen hat, erfahrt ihr hier.

Warum das Buch?

wp-1473240940450.jpgLange Zeit habe ich überlegt, wie ich meine Nischenseiten noch produktiver gestalten kann. Mein erster Gedanke war, dass ich ein Buch über Conversion-Optimierung brauche. Dann bin ich jedoch auf dieses Werk vom Rheinwerk Verlag gestoßen. Die Subline hat mich, ehrlich gesagt, verführt 😉 Sie lautet: „Wie du Webseiten gestaltest, denen niemand widerstehen kann„.

Genau, das ist mein Ziel: eine Nischenseite zu erstellen, der die Zielgruppe nicht widerstehen kann. Ich möchte das bestmögliche Ergebnis. Gute Einnahmen bzw. Conversions und zugleich eine Seite, die dem User einen wirklichen Mehrwert bietet.

Was steht drin im Buch?

Jetzt seid ihr sicher neugierig, was im Buch steht. Auf über 340 Seiten erfahrt ihr einiges, wie ihr eure User verführen könnt. Hier ein Blick ins Inhaltsverzeichnis:

  1. Einleitung
  2. Ein Auftritt mit Klasse: Usability
  3. Das Spiel mit den Reizen: User Experience
  4. Doppelte Agenda: Nutzer (ver)führen
  5. Um Kopf und Kragen: Nutzerbindung
  6. Hinreißende Absätze: Marktstrategien
  7. Lass uns Freunde bleiben: Social Media
  8. Bitte keine Stereotypen: Nutzertests
  9. Fazit

Der Einstieg des Buches richtet sich – wie nicht anders zu erwarten – an Gestalter und Kreative. Es wird viel über den Aufbau einer Website gesprochen und wie diese am besten für den User gestaltet werden sollte. Dabei wird z. B. auf die optimalen Mauswege eingegangen. Sehr schön finde ich auch den Absatz zu „KISS – Keep it simple, stupid!“ der einem nochmals verdeutlicht, dass ein User am besten instinktiv durch eine Website navigieren sollte. Je komplizierter eine Seite aufgebaut ist, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit das der User am Ende nicht weiß, was er tun soll, bzw. was der Webmaster von ihm verlangt. Das ist jetzt zwar keine neue Erkenntnis und dennoch finde ich es gut, diese „Weisheit“ mal wieder ins Gedächtnis gerufen zu bekommen.

Neben der Gestaltung einer Website ist der Content ein entscheidender Faktor für den Erfolg. Er soll/muss den Leser animieren! Auch hierzu gibt es einige Tipps, wie dies gelingen kann. Einer davon ist z. B. dass ein Text nicht zu lang sein sollte, damit er besser erfasst werden kann und der Leser nicht die Lust verliert. Aber auch die Typografie ist entscheidend. Weitere wichtige Elemente, um den Leser zu animieren, sind:

  • Bilder,
  • Struktur,
  • Reduktion,
  • Visualisierung und
  • Emotionen.

Nutzerverführen und Nutzertests

Das sind für mich zwei ganz besonders wichtige Kapitel in dem Buch. Denn nur mit der richtigen Strategie ist es möglich, die Leute zu einer Aktion (einer Conversion) zu bringen.

Nachdem die Zielseite entsprechend aufgebaut ist und eine Strategie vorliegt, muss diese natürlich auch getestet werden. Hierfür eignen sich perfekt meine Nischenseiten. Wie schon bekannt gegeben, werde ich in den nächsten Monaten hier viel machen und dazu gehört auch, das Testen, was die Strategien und Empfehlungen aus dem Buch wirklich bringen 😉 Mehr zu meiner ganz privaten Nischenseiten-Challenge findet ihr hier.

Fazit: cooles Buch mit vielen nützlichen Tipps

wp-1473240784351.jpgAm meisten überzeugt mich die offene und lockere Schreibweise von Johannes Ippen. Das Buch ist wirklich super geschrieben und für mein Empfinden, gut strukturiert. Es macht Spaß, dass Buch durchzuarbeiten und für sich passende Schritte zu überlegen.

Vor allem aber gefallen mir die Checklisten am Ende eines jeden Teil-Kapitels sowie die vielen Beispiele. Hier wird nicht mit Grafiken gegeizt, sodass einem sofort bewusst wird, worauf es dem Autor ankommt. Auch die Randnotizen sollten beachtet werden. Hier stecken nochmals nützliche Infos drin.

Wie gut sich das Geschriebene in die Praxis umsetzen lässt, wird sich später (anhand meiner Projekte) zeigen.

Wenn du das Buch jetzt selbst gerne lesen möchtest, kannst du es dir entweder beim Verlag oder über Amazon (Affili-Link) bestellen.

Ein Kommentar:

  1. Mal eine interessante Perspektive auf eine Webseite. Sollte vielleicht Pflichtliteratur für Webdesigner werden, wenn man sich so manche Shops anschaut. 🙂
    Das einzige Problem sehe ich bei kleinen Kunden: Es ist schwer, dem Zahnarzt noch mehr Geld für seine Webseite zu entlocken, wenn man sowieso schon um jeden 100er feilschen muss…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.