• Anzeige

Die Sistrix Toolbox im Test

Nachdem ich nun schon so einige Tools getestet habe, wurde es so langsam Zeit, dass ich mich mal mit Sistrix auseinander setze. Die Sistrix Smart Version hatte ich ja bereits in einem anderen Artikel vorgestellt. Die Smart Version ist aber nur ein kleiner Teil der Toolbox. Daher wollte ich mir einen gesamten Überblick verschaffen und hatte nun 14 Tage lang Zeit die gesamte Sistrix Toolbox ausführlich zu testen. Wie immer möchte ich euch das Tool im Detail vorstellen, sodass ihr auch einen umfangreichen Einblick davon bekommt.

Erste Erfahrungen  mit der Sistrix Toolbox

Das Erste, was ich gemacht habe, war wie wild irgendwelche Domains einzutippen und zu schauen, was Sistrix rausbekommen hat. Ich muss sagen, es macht unheimlich viel Spaß sich einfach mal irgendwelche Domains und Themenfelder anzusehen, um dann daraus seine Schlüsse zu ziehen. Da ich euch aber einen möglichst zutreffenden Einblick geben möchte, habe ich mir mal meine Domain (seo-diaries.de) vorgenommen. Diese hab ich nämlich noch nicht in die Toolbox eingegeben. So habe ich jetzt (quasi live) die Chance alles Stück für Stück durchzugehen und hier zu notieren.

Bildschirmfoto 2014-09-08 um 15.13.56Nach Eingabe der Domain taucht diese Seite auf. Hier habe ich einen kompletten Überblick. Ich sehe

  • wie die Sichtbarkeit verläuft,
  • mit wie vielen Keywords ich bei Google gelistet bin,
  • ob ich Adwords schalte,
  • ob Universal (Bilder, Videos, etc.) im Einsatz sind,
  • die Backlinks und von wie vielen Domains und Netzwerken diese stammen,
  • einen Überblick über meine Domain,
  • die Top-Verzeichnisse und Top-URLs, die für mein Ranking verantwortlich sind
  • und ganz wichtig, einen ersten Einblick meiner Keywords

Das SEO Modul

Ganz besonders hat es mir das SEO Modul angetan. Hier kann ich u. a. die Sichtbarkeit meiner Domain mit denen meiner Mitbewerber vergleichen. Da SEO-Diaries eine sehr geringe Sichtbarkeit hat, lass ich das mal mit dem Vergleich 😉

Wir SEOs lieben ja unsere Keywords, die uns in der Sistrix Toolbox unter SEO vorgestellt werden. Je nach Größe der Domain findet man hier eine mehr oder minder lange Liste mit allen Keywords zu denen man platziert ist.

Bildschirmfoto 2014-09-08 um 15.22.52

Ihr seht hier, dass die Domain bereits zu ein paar eher unbedeutenden Keywords gut rankt. Der Traffic ist eher gering, dafür aber auch der Wettbewerb. Sicherlich sind dies nicht die Keywords mit denen ich gerne gefunden werden würde und genau das denkt sich auch Sistrix und zeigt unter „Keyword-Ideen“ weitere Begriffe, die thematisch passen würden. Anhand der Angaben zum Wettbewerb, Traffic (+ Traffictrend) und CPC kann man sich die relevantesten Begriffe heraussuchen. Diese kann man sich in eine Liste eintragen und dann z. B. für jedes eine Landingpage erstellen.

Noch etwas cooler als die Keyword-Ideen finde ich aber den Reiter „Chancen„. Hier wird einem eine Liste mit Keywords gezeigt, wo man bereits gute Positionen erzielt hat, z. B. in den Top 20. Von hieraus ist es nur noch ein kleiner Schritt, um in die Top 10 zu kommen und somit tatsächlich Traffic zu generieren.

Bildschirmfoto 2014-09-08 um 15.28.25

Wer will, kann sich auch Inspiration über die Wettbewerber holen. Nicht nur, dass mir das Tool meine Wettbewerber in Google anzeigt, es sagt mir auch, um wie viele Keywords die besser platziert sind als ich.

Bildschirmfoto 2014-09-08 um 15.32.55Ich finds ja witzig, dass gerade Sistrix selbst auf Platz 1 steht 🙂 Wenn ich nun auf den Balken klicke, komme ich zurück zu den Keywords. Allerdings zeigt mir die Toolbox hier nur die 17 Keywords an, wo Sistrix ein besseres Ergebnis erzielt als SEO-Diaries. Ich kann also genau sehen, welches die Problemkinder sind und bei Bedarf handeln.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Veränderung der Rankings. Da ich ein kleiner Statistik-Fan bin, schaue ich mir solche Werte immer unheimlich gerne an. Vor allem die Gewinner und Verlierer sind für mich interessant. Schließlich will man ja wissen, wo man besser geworden ist. Gerade dann, wenn man etwas optimiert hat. Zusätzlich kann man sich aber auch noch neu hinzugekommene Keywords und ausscheidende Keywords ansehen.

Neben der Veränderungen im Ranking ist die Verteilung ein weiterer interessanter Aspekt. Bildschirmfoto 2014-09-08 um 15.40.01

Man sieht hier sehr gut, dass mein Blog sein Potenzial nicht ausschöpft. Mit den Keywords bin ich viel mehr auf Seite 3, 8 und vor allem 9 gelistet. Ein ernüchterndes Ergebnis, schließlich habe ich den Blog nie aus SEO-Sicht betrachtet. Er dient ja eigentlich nur zum Austausch, wenn ich aber mal vorhaben sollte, etwas zu tun, dann ist genug Potenzial vorhanden 😉

Des Weiteren bietet das Tool noch die Chance sich die Verzeichnisse, Hostnamen und Länder anzusehen. Für SEO-Diaries sind diese Punkte nicht relevant, deshalb will ich hier auch nicht näher drauf eingehen.

Das Link Modul

Kommen wir zum nächsten Modul aus der Sistrix Toolbox, dem Link Modul. Wie der Name schon sagt, geht es um die Backlinks und auch hier erhält man einen umfangreichen Überblick:

Bildschirmfoto 2014-09-08 um 15.45.41Nicht nur, dass mir das Tool sagt, wie viele Links ich habe, ich sehe auch woher diese kommen und mit was für Linktexten diese versehen sind. Seit dem Pinguin ist dies eine spannende Sache, weil man so schnell und effektiv analysieren kann, ob Probleme vorliegen und wenn ja, welcher Art. Da ich die meisten Links nach wie vor über Blogkommentare generiere, ist mein Name als Linktext nach wie vor hoch im Kurs.

Bildschirmfoto 2014-09-08 um 15.54.43Nachdem ich mir die Linktexte angesehen habe, ging mein nächster Blick auf die verlinkten Seiten. Das die Startseite die meisten Links hat, ist auch hier der Fall. Doch, welche Unterseite kommt danach? Welche Seite hat ansonsten noch Backlinks? Rechts seht ihr eine kleine Auswahl und ich finde sie überaus spannend, weil ich  mit dem ergebnis nicht gerechnet habe.

Wer will kann sich zusätzlich noch die Domains, TLDs, Länder und neue Links ausgeben lassen. Ebenfalls alles nützliche Funktionen. Einen noch tieferen Einblick bekommt man jedoch mit dem LinkRating und dem LinkManager von Sistrix. Leider sind die Funktionen in der Toolbox-Testversion eingeschränkt, sodass hier nu ein Beispiel angezeigt wird und nicht die eingegebene Domain. Links zu crawlen ist ein riesen Aufwand, deshalb kann ich verstehen, dass diese Funktionen in der Testversion nicht „enthalten“ sind.

Das Modul Social Signals

Da Social Media immer wichtiger wird, hat auch Sistrix ein eigenes Modul dafür entwickelt. Social Signals sind zwar kein Rankingfaktor, aber dennoch extrem spannend.

Bildschirmfoto 2014-09-08 um 16.02.03In der Übersicht sieht man ganz deutlich, dass Twitter für mich der wichtigste Kanal ist. Hier habe ich die meisten Reichweite, obwohl auch Facebook nicht zu verachten ist. Insgesamt stimmen mich die Zahlen sehr zufrieden.

Im nächsten Schritt kann ich mir noch ansehen, welches die Top-URLs sind und welches „Neue URLs„. So weiß ich, welche URLs für die meisten Interaktionen sorgen. Nachdem ich das weiß, kann ich zukünftige Inhalte anpassen, sodass sie den gleichen Effekt erzeugen.

Wenn man auf die Reiter: Facebook, Twitter oder Google+ klickt, erhält man ebenfalls eine Übersicht mit den Top-URLs, die im jeweiligen Portal gut gelaufen sind. Bei Facebook erhält man z. B. Infos wie oft diese gelikt wurden, shares erhielten und Kommentare entstanden sind.

Das SEM Modul

Meiner Meinung nach müssten wir das SEM Modul in SEA Modul umbenennen, aber das nur am Rande 😉 Die Toolbox kann ja nur AdWords anzeigen, wenn auch AdWords geschaltet wurden und das ist bei SEO-Diaries nicht der Fall. Da ich jetzt aber nicht irgendwelche Daten von einem Mitbewerber veröffentlichen möchte, muss ich euch das jetzt mal mit wenig aussagekräftigen Screens zeigen.

Bildschirmfoto 2014-09-08 um 16.13.23Im SEM Überblick sehe ich, ob AdWords geschaltet werden oder nicht. Zudem erhalte ich Auskunft darüber wie viele Keywords im Einsatz sind und ob es sich dabei um Keywordkombinationen handelt oder um Singel-Keywords.

Um die Kampagnen zu beurteilen, kann man sich u. a. ansehen wo die Anzeigen platziert werden. Sistrix gibt an, wie viel Prozent die Anzeigen in den Top-Positionen (1-2) und wie viel Prozent rechts am Rand erscheinen. Bei einer guten Kampagne würde ich erwarten, dass die Anzeigen oben stehen. Außerdem zeigt mir die Toolbox die beste Anzeige an. Ja, man sieht hier tatsächlich den Anzeigentext, nach dem man sonst lange suchen müsste.

Man kann sich sogar den Verlauf ansehen, bzw. die Entwicklung der AdWords. So weiß man, wie lange bereits Anzeigen geschaltet werden und wie sich das Ganze entwickelt.

Für die meisten werden die Keywords sicherlich das spannendste sein. Wer will schließlich nicht wissen, mit welchen Keywords der Wettbewerber im AdWords unterwegs ist 😉 Aber auch die Anzeigen (sieht man im Reiter AdCopy) sind eine wahre Informationsquelle. Ich muss gestehen, dass ich richtig begeistert bin, von den Funktionen. Jeder der ebenfalls Google AdWords im Einsatz hat, wird wissen warum.

Den Reiter Display-URLs – das muss ich jetzt erstmal gestehen – habe ich zunächst total vernachlässigt. Doch auch hierunter verbirgt sich eine wichtige Information. Bei einer AdWords Anzeige hat man die Möglichkeit dem User eine andere URL zu zeigen, als die URL der tatsächlichen Landingpage. Wenn ich z. B. für SEO-Diaries für das Thema „Linkbuilding“ Anzeigen schalte, dann würde die angezeigte URL dabei so aussehen: „seo-diaries.de/linkbuilding“. Ist eine Kampagne gut gepflegt, dann steht immer ein passender Begriff hinter der Domain anhand dessen man ggf. die Thematik erfassen kann.

Das Universal-Search Modul

Kommen wir nun zum Universal-Search Modul. Leider fällt dies bei meinem Blog auch eher schwach aus. Der Blog ist eben nicht auf einen der folgenden Punkte hin optimiert:

  • Bilder
  • News
  • Einkaufen
  • Blogs
  • Videos
  • Karten

Bildschirmfoto 2014-09-08 um 16.36.05Lediglich bei den Bildern kann ich ein paar kleine Werte erzielen. Aber wie gesagt, da da  niemals der Fokus drauf lag, habe ich dieses Potenzial auch niemals genutzt. Eine größere Seite hat hier sicherlich mehr zu bieten.

Würde hier was stehen, dann könnte ich mir auch die Keywords und dessen Platzierungen, z. B. in der Google Bildersuche, ansehen. Wer nicht nur Bilder im Einsatz hat, der kann sich in der Sistrix Toolbox alle Bereiche im Detail ansehen und weiß so immer wo er steht.

Weitere Tools – der Optimizer

Der Sistrix Optimizer ist quasi der große Bruder von Sistrix Smart. In diesem Tool kann man eine Domain hinterlegen und diese hinsichtlich ihres Onpage-Potenzials überprüfen lassen. Als Beispiel habe ich hier mal wieder das Koiwiki hinterlegt:

Bildschirmfoto 2014-09-08 um 16.42.33Nach einer kurzen Crawlzeit hat mir das Tool eine ganze Menge Infos zur Verfügung gestellt. Neben den Warnungen finde ich ja die Sichtbarkeit im Vergleich zu den Wettbewerbern (hier in Balkenform) spannend. Durch die Optimierungstipps kann ich nun zumindest versuchen an Sichtbarkeit dazu zu gewinnen und die Mitbewerber „angreifen“ ;-).

Fazit: ein mächtiges Tool mit vielen Möglichkeiten

Jetzt habe ich hier über 1.600 Wörter über die Toolbox geschrieben und dennoch bin ich noch lange nicht am Ende. Die Sistrix Toolbox liefert so viele Auswertungsmöglichkeiten, dass ich sie hier in einem Beitrag alle gar nicht nennen kann. Ihr habt hier also eigentlich nur einen groben Überblick erhalten. Aber ich glaube, alleine der ist schon ziemlich beeindruckend.

Ich selbst hätte nicht gedacht, dass mir das Tool so viel Spaß machen würde, aber das hat es. Es überzeugt auf ganzer Linie. Vor allem, weil es so einfach zu bedienen ist. Intuitiv klickt man sich durch und weiß bescheid (zumindest die, die sich im SEO auskennen). Ein paar Tricks habe ich mir  durch die Tutorial-Videos abgeschaut. Denn ich glaube, in dem Tool steckt noch so einiges mehr drin. Vieles davon kann man bestimmt nicht innerhalb von 14 Tagen erfassen.

Für die Zukunft habe ich mir vorgenommen, dass Tool weiter zu nutzen, wenn auch nicht in vollem Umfang. Ach ja und wer jetzt denkt, dass ich diesen Beitrag hier schreiben musste, weil Sistrix das so wollte, der irrt sich. Ich schreib das hier ganz freiwillig und ganz ohne jegliche Vergütung oder sonst was. Ich hab hiervon nichts, außer das ich hier mein neu gewonnenes  Wissen mit euch teilen kann 😉 Ihr habt dafür einen komplett authentischen Beitrag.

Wer sich noch nicht sicher ist, ob Sistrix das richtige für ihn ist, der sollte sich ebenfalls den Testaccount holen und das Tool einfach mal ausprobieren. Schaden kanns ja nicht 🙂

5 Kommentare:

  1. Schöner Einblick in die Toolbox und du merkst wie viel mehr noch drin steckt. V.a. nutzt man im Alltag sicher nicht 100% der Toolbox, so dass passives Wissen auch durch solche Artikel immer mal wieder aktiviert wird.

    Es gibt für Testnutzer und natürlich Kunden der Toolbox auch kostenlose Einsteiger-Tages-Seminare : http://www.sistrix.de/seminar/ (auch in Hamburg 😉 ). Kann aus eigener und aus Kundenfeedbacksicht sagen, dass sich so ein Tag auf alle Fälle lohnt!

    • Die 14 Tage reichen definitiv nicht aus. An ein Seminar hab ich auch schon gedacht. Ich seh grad, dass in HH noch 1 Platz frei ist 😉 Schöne Stadt, nette Leute, joa könnte ich mir auf jeden Fall sehr gut vorstellen 😀

  2. Besonders hilfreich ist auch der Bereich des Optimizers, in dem eigene Keyword segmentiert angelegt und regelmäßig einem Monitoring unterzogen werden können und bspw. übersichtlich in Gewinner und Verlierer unterteilt werden. Somit gibt es keine Abhängigkeit hinsichtlich der Keyword-Datenbank des Anbieters und man hat genau die Keywords im Fokus, die man benötigt. Natürlich mit Blick auf das Marktumfeld ;o)

    • Stimmt, dass hab ich bei all den tollen Sachen total vergessen zu erwähnen. Ist super praktisch, vor allem wenn man aktiv an der Seite arbeitet und seine Fortschritte beobachten möchte.

  3. Pingback:simpleNewz - SEO-Diaries RSS Feed for 2014-10-18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.