• Anzeige

Forenlinks – trendig oder Zeitverschwendung

Wer gestern durch die Blogosphäre gestreift ist, wird einem Thema nicht entkommen sein: Forenlinks. Waren Sie früher noch so verpönt, gelten sie jetzt auf einmal als Rettung. Nicht nur das, man sagt ihnen nach, dass es sich hierbei um gute und hochwertige Links handelt. Vor ein paar Monaten hätte dies keiner behauptet. Woher kommt dieser plötzliche  Sinneswandel?

Schwach und unansehnlich

Bevor wir jedoch diese Frage beantworten können, müssen wir zunächst einmal schauen, warum Forenlinks einen so schlechten Ruf haben/hatten. Foren waren im Web so ziemlich die erste Austauschmöglichkeit. Genauso wie heute wurden Fragen gestellt und Antworten diskutiert. Doch als nach und nach die Suchmaschinenoptimierung bekannt wurde, wurden Foren zur Zielscheibe der Linkbuilder. Hier ist es zum Teil noch heute sehr einfach Links zu integrieren. Sobald man sich in einem Forum anmeldet, kann man seinem Profil einen Link zuweisen. Auch durch Kommentare kann man passende Links, inkl. schlüssigem Anchor hinterlassen. Dumm nur, dass viele die Offenheit der Forenbetreiber ausgenutzt haben und sich so immer mehr und mehr Spam breitmachen konnte. Viel zu oft, haben sich Leute nur noch angemeldet um einen Link zu kassieren und besser zu ranken. Somit wundert es kaum, dass die Forenbetreiber und meiner Meinung nach temporär auch die Suchmaschinen Mittel und Wege gegen das Spammen in Foren gefunden haben. Links aus Foren galten somit lange Zeit als minderwertig und nicht zu empfehlen.

Und der Pinguin wird Veränderung bringen

Dieses Sichtbild ändert sich aktuell immer mehr. Grund dafür ist das Pinguin Update von Google. Wie man weiß, bezieht sich der Pinguin auf Links und dessen Anchor. Gefragt ist ein gesunder und natürlich entstandenes Linkprofil. Genau hierzu gehören wiederum auch Forenlinks und nicht nur das. In der Linkaufbaustudie von libako.de wurden die Linkprofile der Gewinner und Verlierer des Pinguin Updates überprüft und was sie dabei herausgefunden haben, ist wirklich interessant. Im Gegensatz zu den allgemeinen Erwartungen wurden Forenlinks erstaunlich gut angenommen. 34% der Gewinner besaßen solche Forenlinks. Bei den Verlierern sind es lt. der Studie lediglich 9%. Besonders interessant finde ich die Feststellung, dass die Gewinnern nicht nur ein paar Forenlinks haben, sondern ausreichend. Dies spricht für den Einsatz von Forenlinks. Doch nicht nur diese Studie bestätigt das Erwachen der Forenlinks, wie der Phönix aus der Asche.

Auch bei seo-united wurde im Artikel „5 SEO-Trends, die ihr nicht verpassen solltet“ wurden das Forenlinkbuilding erwähnt. Und das aus guten Grund, denn die Vorteile liegen klar auf der Hand. Kaum eine andere Plattform vereint so viele Menschen und bietet gleichzeitig so viele Lösungsansätze. Der ideale Ort um anderen zu Helfen, einen Mehrwert zu bieten und einen Link zu bekommen.

Das Comeback der Forenlinks

Die Vorteile, die Nicole Mank im seo-united Beitrag erwähnt sind einleuchtend. Deshalb möchte ich sie hier ebenfalls mit aufführen:

  • Forenlinks sind eine klare Nutzerempfehlung
  • Es gibt viele themenrelevante Foren – auch in Nischen
  • Die Links sind quasi kostenlos
  • Die technische Basis um Forenlinks setzen zu können haben auch Anfänger schnell drauf

Wie gesagt, der größte Nutzen in Forenlinks besteht in ihrem Mehrwert. Damit ist natürlich nicht der Wert des Links selbst gemeint, sondern vielmehr der Nutzen den der User aus dem Link und dessen Informationen ziehen kann.

Bevor man jetzt wie wild wieder anfängt in Foren Links zu hinterlassen, sollte man die analytischen Fähigkeiten von Google bedenken. Die Suchmaschine kennt sich mittlerweile sehr gut mit der Analyse von Texten aus. Dies wurde letztlich mehrfach bei den vielen Panda Updates gezeigt. Foren bilden hier keine Ausnahme, somit werden sicherlich nur solche Forenlinks positiv gewertet, die auch einen Sinn ergeben.

Eine Diskussion rund um den Link sollte meines Erachtens immer gegeben sein. Ein einzelner Foreneintrag mit dem Link würde sicherlich schnell in der Masse untergehen und nur wenig Beachtung bekommen (seitens User und Google).

Dennoch bieten Foren eine perfekte Lösung mit seiner Zielgruppe in Verbindung treten zu können. Wenn man einem Forum beitritt, kann man sich dort als Experte für ein bestimmtes Thema herauskristalisieren. Sollte eine Frage mehrmals auftauchen, oder kann diese nicht klar beantwortet werden, so kann man hierzu einen entsprechenden Beitrag schreiben und ihn auf der Seite und anschließend im Forum veröffentlichen. Damit hilfst du nicht nur deinem Linkprofil, sondern auch noch deiner Zielgruppe -> perfekt würde ich sagen 😉

Fazit

Forenlinks sind wieder IN und das kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich selbst bin begeisterte Foren-Userin und freue mich immer über vielfältige und vor allem hilfreiche Antworten. Deshalb kann ich diesen Trend sehr gut nachvollziehen. Trotz meiner Begeisterung bin ich gleichzeitig etwas skeptisch. Denn schon damals wurden Forenlinks versaut und wurden zeitweise aus dem Programm genommen. Ich hoffe, dass sich dieses Ereignis nicht wiederholen wird.

Gibt Spammern keine Chance, sonder schafft Mehrwert! Das ist zumindest mein Wunsch was Forenlinks angeht. Wie siehst du das? Bist du ein Freund oder eher ein Gegner dieser Links? Wird sich dieser Trend deiner Meinung nach überhaupt fortsetzen, oder sind solche Links weiterhin reine Zeitverschwendung?

20 Kommentare:

  1. Hallo Sabrina,

    Foren-Links waren schon immer gut und werden immer gut sein. Wie immer gilt auch hier: Bleibe beim Thema, meine es ehrlich, sei hilfreich und nützlich… oder lass‘ das SPAMMEN einfach sein. Das hast Du ja bereits prima zusammengefasst… was Du nicht erwähnst ist die Tatsache, dass man zahllosen Link-Profilen eine richtig schlimm manipulierte Foren-Backlinkstruktur entdecken kann und dass damit so manches umkämpfte Ranking nach „old-school“ Methoden der billigsten Machart noch immer erreicht werden kann.

    Dazu gehören fragwürdige Maßnahmen wie:
    – Nachträglich den Link in den Text editieren
    – Signaturen nach einer Weile austauschen
    – Künstlich Fragen stellen und mit multiplen Profilen eine „Diskussion“ entachen
    – u.v.m.

    Leider ist auch in diesem Bereich Google noch nicht so schlau wie man annehmen könnte und es rutschen viele noch mit diesen Taktiken nach oben auf den SERPs.

    Gruß,
    Sebastian

    • Danke, Sebastian für die prima Ergänzung. Es stimmt, dass hier viel gefuscht und manipuliert werden kann. Wovon ich allerdings abrate, den damit produziert man für niemanden einen Mehrwert!

  2. Der schlechte Ruf kommt ja vor allen Dingen durch die Spam Taktiken aus USA. Wo per Software tausende Profile mit Verlinkungen in den Profilen angelegt werden. Meistens noch mit harten Keys. Davon würde ich definitiv abraten.

    Eine positive Verlinkung im Kontext einer Diskussion ist dann als sinnvoll zu erachten, wenn er Besucher bringt, die tatsächlichen Mehrwert aufgrund des Links erhalten.

  3. Zum Glück erkennt man zumindest als Mensch spammige Forenbeiträge recht schnell. Ein gutes Forum hat entweder Moderatoren, die solche Einträge löschen, oder eine starke und kompetente Foren-Gemeinschaft, die als Regulativ wirkt.
    Ich nutze in Punkto SEO beispielsweise hauptsächlich Abakus als Forum, weil hier eine große Reichweite gegeben ist und kompetente Teilnehmer vorhanden sind.

    Gruß

    • Eine gute Forengemeinschaft kann hier schon viel bewegen und Spam unterbinden, da geb ich dir voll und ganz Recht. Für den Bereich SEO kann ich dir neben Abakus auch das Everestforum empfehlen 😉

  4. Also ich würde Forenlinks schon fast als Königsdisziplin im Bereich Linkuilding bezeichnen. Hier geht es ja nicht darum einen schnellen Link in kürzester Zeit zu setzen, denn dieser wird vom Forenbetreiber oder eben Moderator in kürzester Zeit entfernt werden. Bei Forenlinks geht es darum diese so authentisch wie möglich über längere Zeit mit mehr als 5-7 Beiträgen aufzubauen. Damit ein Link im Forum bestehen bleibt sollte hier schon ein Forenprofil mit, sagen wir mal, 20 oder mehr Beiträgen erarbeitet werden. Was man komplett sein lassen kann sind Links aus Signaturen und Profilen. Welcher authentische Forenuser setzt den bitte Links aus seinen Profil oder Signatur auf eine werbliche Seite? Niemand…!!! Dieses Profil inkl. vielleicht schwer erarbeitete Beiträge wird schneller im Nirvana verschwinden als der Link überhaupt in Linkbird eingetragen ist. Ein vielleicht Mega-Fail ist auch Links mit akkuraten Anchortexten inkl. bestimmter Keywords zu setzen…Kein „normaler“ Forenuser setzt einen Link in einem Thread welcher akkurat ausgearbeitet ist…hier wird die URL so wie sie ist in den Beitrag „geklatscht“. Ein weiterer Fehler ist es natürlich auch Links, wenn es um Onlineshops geht, auf Keywordoptimierte Kategorieseiten zu setzen, auch das macht kein „normaler“ Forenuser, ein „normaler“ User linkt einfach auf den bestimmten Artikel und hier natürlich wieder mit der kompletten URL.

    • Ob es wirklich die Königsdiziplin ist, wage ich mal zu bezweifeln. Aber Forenlinks zu erzeugen ist, wenn man es richtig macht, sicher ne harte Nuss 😉

      • Was wäre denn dann die Königsdisziplin? Seiten über SI 1 anzuschreiben um nach tausch oder kauf zu fragen? Für einen Forenlink muss ich richtig Zeit investieren wenn dieser auch authentisch und erhalten bleiben soll, was ich bei einem „Webmasterlink“ nicht muss…hier liefere ich den Text und wahrscheinlich auch das Geld, dann noch n paar Bookmarks auf den neuen Artikel und gut.

        • Gute Gegenfrage. Für mich ist momentan die Königsdisziplin folgende:

          geeignete Linkpartner zu finden, sich mit ihnen anzufreunden, um ihnen anschließend etwas zu liefern, z. B. einen genialen Content für ihre Seite. Anschließend erfolgt die Frage über einen Link auf einen mind. genauso guten Content, den man bei sich liegen hat.

          Dieses Vorgehen – hier nur kurz angerissen – ist ebenfalls sehr aufwändig.

          • Ich nehm mir jetzt mal das Recht deine Vorgehensweise für einen „guten“ Link mit einem „guten“ Forenlink gleichzusetzen.

    • Den letzten Absatz sehe ich ähnlich wie „derlinkdoctor“. User setzen keine Links auf Kategorieseiten. Um hier für „juice“ aufzubauen muss man den Umweg über Contentseiten gehen. D.h. für mich ich muss bei einem Onlineshop einen Blog führen, der verlinkungswürdige INhalte bietet, echten Mehrwert (Lustig, originell, hilfreich etc. pp.). Darauf wird verlinkt. Über interne Verlinkung kann ich dann meinetwegen die einzelnen Kategorieseiten stärken und gezielte Keywords nach „oben“ bringen.
      Geht alles nicht ohne Aufwand!

      Foren- und Gastbeiträge würde ich ganz klar als die herausforderndsten Linkbuildingaktivitäten einordnen! Darum sind sie auch, wenn man sich auf die Auswertung bezieht, so hoch gewichtet bei den Penguingewinnern!

  5. Stanislav Silbermann

    Hi Sabrina,

    guter Artikel. Selbst ich, der nicht aus der SEO-Branche kommt, fand ihn interessant. Gerade das Thema Foren beschäftigt mich momentan, da ich nach Möglichkeiten suche in meine Szene etwas tiefer vorzudringen, und Foren sind trotz ihrer schlechten Phase nach wie vor ein Tummelplatz für Gleichgesinnte, wo man nicht nur Fachwissen und Meinungen sondern auch Links austauschen kann 🙂

    Es freut mich jedenfalls zu hören, dass google diese Entwicklung wieder unterstützt.

    Schreibe weiter so tolle Artikel 😉

    Sammi

  6. Ich interpretiere die Libako-Studie anders in Bezug auf Foren-Links. Libako hat ja nicht untersucht, welche Folgen es hat, viele Foren-Links im Link-Profil zu haben, sondern nur ob Pinguin-Gewinner über Foren-Links verfügen oder nicht. Es handelt sich also um Korrelation und nicht um Ursache-Wirkung. Und es scheint logisch, dass eine Site, die ihre Nutzer zufriedenstellt, auch mehr Links in Foren besitzt, ganz einfach weil normale Nutzer auf ganz natürlichem Wege ihre Lieblings-Site in ihren Foren-Beiträgen erwähnen. Die Libako-Studie bestätigt also nur, dass es eine Korrelation zwischen Suchmaschinen-Erfolg und Foren-Links gibt; genauso wie Social-Media-Präsenz mit Suchmaschinen-Erfolg korreliert ohne direkt für gute Rankings verantwortlich zu sein. Entsprechend ist es auch müßig über den Unterschied zwischen „nur ein paar“ und „ausreichend“ Foren-Links zu spekulieren und evtl. sogar einen optimalen Prozentsatz von Foren-Links anzustreben (wie es Libako suggeriert). Es geht vielmehr darum (und wird immer mehr darum gehen), die Nutzer zufriedenzustellen, ja zu begeistern, damit die Nutzer dann auf natürlichem Wege Foren-Beiträge schreiben, twittern, liken usw. und so fort.

    • Was an sich nicht unbedingt ein Widerspruch sein muss. Es geht um guten Content und darum diesen auch in den Foren verlinkt zu bekommen. Das geht bei gutem Content mit Mehrwert für die User einerseits auf natürlichem Weg, andererseits auch dadurch, indem man ein Wenig nach hilft, sprich optimiert.

  7. Eventuell erkennt Google mittlerweile wieviele Forenposts der User hat und somit ob es sich um „echtes“ oder gefaktes Profil handelt.

    Auch interessant könnte sein ob der Link in der Signatur oder in den Posts steht.

    Seine eigene Seite zu bewerben ist jedoch nicht verwerflich solange es natürlich ist (in meinen Augen – und ich meine auch mal ähnliches seitens Google gelesen zu haben)

  8. Jafeth Mariani

    Hallo, ich biete seit eine Weile eine andere Variante von Foren „links“ – Anstatt Links (Spam) zu setzen, wir promoten die Firma so, dass wie sie nennen OHNE den Link zu setzen. Beispiel heißt deine Website xyz . de und bietet Schuhe an, dann schreiben wir, dass wir wissen möchten, „(…) habt ihr schon mal Schuhe bei xyz . de gekauft? (…)“ oder „sind die Schuhe von xyz wirklich so gut wie meine Freundin meint?“ usw. also sehr NATÜRLICHE Einträge!
    Also OHNE www, ohne http, kein LINK!
    Was bringt das?
    1) diese Einträge werden meistens nicht gelöscht!
    2) diese EInträge verursachen Bewegung in den Foren, und wecken Interesse.
    3) die User kommen auf die Idee, selber auf Google zu suchen, und das bedeutet: Google freut sich auf verschiedene Suchanfrangen aus verschiedene IPs!
    4) die Website steigt an Wert
    5) oft posten User, die schon lange in Forum sind, also die „angekommen“ sind, dann der Link selbst in eine Antwort, so wird das sowieso nicht mehr gelöscht.

  9. @Jafeth

    Wirklich ein interessanter Ansatz. Ist quasi eine künstliche Erzeugung eines Themas. Finde ich tendenziell nicht schlimm. Allerdings sieht man diese Methode dennoch vergleichsweise oft und dann schlecht umgesetzt.

    – Nutzer antwortet nicht mehr
    – Nutzer ist sonst nicht im Forum aktiv

    Sprich, die Forumkultur wird nicht positiv beeinflusst. Fallen die erwähnten negativen Punkte weg, gefällt mir das Vorgehen!

    Geht im Grunde um eine Markenbildung. „Brandtraffic“ wird erzeugt!

    Je länger ich darüber nachdenke, desto besser gefällt es mir 😛

  10. Klar gibt es einige Fallstricke beim Forenlinkbuilding. Vor allem sollte es halt wirklich kein Spam sein. Mittlerweile gehen Brands aber auch dazu über, statt der Links den Brandnamen zu posten. Das bringt zum einen organischen Traffic und kann zum anderen in einigen Diskussionen wirklich Mehrwert bringen.

    Ich persönlich denke sowieso, dass nur organisches Forenlinkbuilding eine Zukunft hat. Spammige Schrottlinks die nicht themenrelevant sind und Accounts die zig Links in alle Richtungen posten, werden auf kurz oder lang entweder abgewertet oder eben gar nichts wert sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.