• Anzeige

Ein Newsletter zur Erweiterung des Traffics

Vor kurzem bin ich bei einer meiner Affiliate-Seiten an die Grenzen des Möglichen gekommen. Die Seite – eine Nischenseite – hat ausreichend Traffic von Google & Co. Da hier nicht mehr viel zu holen war, habe ich mich auf die Suche nach weiteren Trafficquellen gemacht. Irgendwas gibt es schließlich immer 😉 und dabei sind mir Newsletter eingefallen.

Was sind Newsletter?

Wie ihr sicher wisst, werden Newsletter per Mail versendet. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um eine normale Mail, sondern um eine gesondert aufbereitete News. Diese sind meist grafisch aufbereitet. Hier mal ein Beispiel von blogprojekt.de:

Newsletter_Blogprojekt.deMan sieht ganz deutlich, dass es hier nicht um eine klassische E-Mail geht. Durch die passend angeordneten Grafiken kann man beim Leser ganz neue Eindrücke sammeln und eine gänzlich andere Wirkung im Vergleich zu einer Mail erzielen.

Newsletter-Marketing ist kein E-Mail-Marketing

An dieser Stelle möchte ich kurz auf eins hinweisen: Newsletter-Marketing darf man auf keinen Fall mit E-Mail-Marketing verwechseln. Hierbei handelt es sich um zwei völlig verschiedene Ansätze. Natürlich kann man Beide zur Erweiterung des Traffics nutzen, dennoch sind Aufmachung und Ansprache vollkommen unterschiedlich.

Für mich bedeutet E-Mail-Marketing noch etwas persönliches. Ich kenne meinen Ansprechpartner und schicke ihm oder ihr genau die Informationen zu, die gebraucht werden.

Beim Newsletter bin ich hingegen freier. Hier kann man auch allgemeine Informationen wie z. B. Produktneuheiten oder Unternehmensnews abbilden.

Der Newsletter muss zur Zielgruppe passen

Ganz wichtig ist, dass der Newsletter zur Zielgruppe passt. Welche Ansprüche hat diese? Kann ich hier bildlastig arbeiten oder eher textlastig? Wäre ein Video in Ordnung oder sogar eine Umfrage?

Für Affiliates ist auch die Frage nach einer möglichen Werbung legitim. In dem Beispiel von oben sieht man, dass in diesem Newsletter Werbung integriert wurde. Zwar sehr unauffällig, aber es handelt sich um Werbung.

Wer seine Zielgruppe kennt, wird sicherlich keine Probleme mit der Gestaltung haben. Die Umsetzung erfolgt in der Regel im HTML-Format, da man hier Bilder und Texte leichter einbetten kann. Dadurch hat ein HTML-Newsletter den Nachteil, dass er mehr Speicherplatz verbraucht. Dies sollte man unbedingt vor dem Versand berücksichtigen. Denn je nach Auslastung des Servers kann es bei größeren Datenmengen zu Problemen kommen.

Die richtige Software

Mit der Software steht und fällt so ein Projekt. Bevor man sich also irgendeine Software holt, sollte man sich genau informieren. Felix hat mir z. B. den Tipp gegeben, mich auf www.mailing-software.de umzuschauen. Auf der Seite kann man mehrere Software-Typen vergleichen.

Ich selbst, habe ich mich letztlich für eine Lösung von unserer Agentur aus entschieden. Das hat den Vorteil, dass ich alle Daten in einem System vor Ort habe. Mein Dienst kann somit niemals ausfallen 😉

Der erste Newsletter ist raus

Nachdem ich den ersten Newsletter versendet hatte, war die Spannung groß. Wie hoch würde der Trafficanstieg dadurch sein? Wie hoch die Response?

Das Ergebnis war jedoch ernüchternd. Klar, der Traffic stieg in den folgenden zwei Tagen an, doch ein riesen Erfolg war es jetzt nicht. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Z. B. kann es sein, dass viele den Newsletter gar nicht gesehen, sondern sofort gelöscht haben. Es kann auch sein, dass der Inhalt für die Zielgruppe doch nicht so ansprechend war, wie zunächst vermutet.

Um die genaue Ursache zu finden, braucht man jedoch Vergleichswerte und diese bekommt man nur durch erneute Newsletter. Auch hier heißt es: testen, testen, testen 🙂 um am Schluss ein perfektes Ergebnis zu erzielen.

Fazit: eine aufwändige Trafficmöglichkeit

Newsletter sind definitiv eine Möglichkeit den Traffic kurzfristig zu steigern. Man sollte jedoch nicht den Aufwand vergessen, der dahinter steckt. Von daher sollte jeder Newsletter gut geplant und vorbereitet werden, bevor an die Leute da draußen raus geht.

2 Kommentare:

  1. Wie lange ist denn der Versand her? Aus unserer Erfahrung kann ich sagen, das erst nach 2-3 Wochen die Öffnungszahlen des Newsletters gegen Null gehen. Die Zielgruppe in diesem Fall checkt vielleicht alle paar Tage mal das E-Mail Postfach und nicht, wie unsereins, alle zwei Minuten 😉
    Daher verteilt sich auch der Traffic auf einen längeren Zeitraum.

    Dann spielen natürlich noch andere Faktoren rein wie die Formulierung der Betreffzeile usw.
    Als Software nutzen wir http://www.supermailer.de, sofern der Link gestattet ist 😉

    • Der Versand ist jetzt eine 1 1/2 Wochen her. Nach deiner Aussage, werd ich die Analysephase wohl etwas verlängern 😉

      Der Betreff ist wirklich wichtig, hier werde ich sicherlich auch noch einiges rumexperimentieren, bis ich die richtige Formulierung habe.

      Klar ist der Link erlaubt, freu mich immer über Alternativen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.