• Anzeige

Raus aus der Penalty – Teil II

Ich habe  ja versprochen,  euch über die Penalty meiner kleinen Seite auf dem Laufenden zu halten. Hier kommt nun der zweite Teil meiner „Serie“ Raus aus der Penalty 😉 Und es gibt eine interessante Entdeckung, die ich mit euch besprechen möchte.

Das Koiwiki.net ist im Filter gelandet

Bildschirmfoto 2014-08-27 um 14.49.33

Kurz zur Erinnerung, es geht hier um meine Domain www.koiwiki.net. Beim letzten Mal habt ihr viele Kommentare hinterlassen, dafür erstmal ein großes DANKE. In den Kommentaren stand zum Beispiel, dass es sich bei der Penalty nicht um eine manuelle Maßnahme handelt. Dies kann ich mittlerweile wohl bestätigen, denn bei mir ist in WMT keine Meldung eingegangen.

Ich vermute – so wie einige von euch – das es sich hierbei um eine „Filter-Penalty“ handelt. Weiterhin vermute ich, dass es sich dabei um ein Filter bzgl. der Backlinks handelt. Denn hier ist weiterhin einiges im Argen.

Die Backlinkanalyse per WMT

Bildschirmfoto 2014-08-27 um 14.09.35Da die Backlinks das Problem sind (so weiterhin meine Vermutung) habe ich mir heute mal wieder die Daten aus Google Webmaster Tools angesehen. Insgesamt hat die Domain 127 Backlinks von 58 Domains.

Auffällig ist hier, dass viele Links aus Blogkommentare oder  Webkatalogen kommen. Aber dies ist mir schon beim letzten Mal aufgefallen, deshalb ist das jetzt nichts neues. Der Schocker kommt aber jetzt, denn ich habe mir heute die Serverstatistik angesehen.

Die Backlinkanalyse per Serverstatistik

Das die Serverstatistik von WMT abweicht, hat mich jetzt nicht wirklich verwundert. Eine Sache jedoch schon, denn in der Statistik tauchen Links auf mit denen ich nicht gerechnet habe. Hier ein kleiner Ausschnitt, damit ihr seht was ich meine.

monatliche_Statistik___garten-freizeit_netLt. der Serverstatistik gibt es eine ganze Menge Links aus Russland und zu allem Überfluss befinden sich zusätzlich auch noch pornografische Links darunter. Insgesamt zeigt mir die Serverstatistik Links von 173 Domains an. Um sicher zu gehen, dass der erste Eindruck nicht täuscht, habe ich mir die ersten 100 Domains angesehen. Fast 40% sind ru-Domains, der Rest setzt sich aus ua (Urkaine), org, info und com zusammen.

Nach einem Abgleich mit WMT kann ich sagen, dass bis auf 3 Domains keine der Linkquellen aus der Serverstatistik auch in WMT auftaucht.

Jetzt lautet natürlich die Frage: „Hat Google die ausgeschlossen oder ignoriert?“ Oder kummulieren diese sich zu den bestehenden Links aus WMT. Wenn ich mir vorstelle, dass die Russenlinks, Spamlinks und Links aus Blogkommentaren sowie Webkataloge zusammentreffen, WOW. Als Suchmaschine würde ich so eine Seite mit solchen Links auch abstrafen.

In diesem Zusammenhang frage ich mich unweigerlich: „Warum sollte jemand einer kleinen Seite, wie dem Koiwiki schaden wollen?“ Jetzt mal ehrlich, der Traffic war im Vorfeld nicht so enorm, dass ich sagen würde, das war ein großes Ding. Lohnt sich daher negativ SEO? War oder ist das überhaupt negativ SEO oder sehen wir hier was ganz anderes?

Was nun?

Kommen wir zur alles entscheidenden Frage: Was macht man nun? Momentan fallen mir zwei Möglichkeiten ein, wie ich das Problem angehen kann:

  1. die Links aus der Serverstatistik ignorieren, weil Google sie nicht wertet (ob das so ist, weiß ich aber nicht)
  2. oder das Disavow Tool einsetzen und die Zugriffe von diesen Links per htaccess sperren.

Um ehrlich zu sein, weiß ich gerade noch nicht, was jetzt der richtige Weg wäre. Deshalb möchte ich die Ausgangssituation nutzen und zu offenen Diskussion einladen. Also, was würdet ihr in einem solchen Fall tun?

UPDATE

Erstmal ein ganz großes DANKE an Sebastian Socha und Philip für die schnelle Hilfe. Jetzt weiß ich zumindest, wo das Grundproblem liegt und was ich dagegen tun kann.

Vorhin habe ich mir die neuen Links in WMT angesehen, einfach um nochmals zu prüfen, ob da nicht doch noch der ein oder andere Russenlink auftaucht. Gefunden habe ich keinen, dafür aber etwas sehr interessantes.

Content-Diebstahl – wer hätte das für  möglich gehalten. Beim stöbern der Links bin ich auf eine Seite gestoßen, die einige Artikel aus dem Koiwiki 1:1 übernommen hat. Zum Glück inkl. der Links, sonst wäre mir das wahrscheinlich gar nicht aufgefallen. 

Ich muss gestehen, ich bin grad etwas geschockt. Mit sowas hatte ich es noch nicht zu tun und die Vermutung liegt nahe, dass der Webmaster der anderen Seite u. a. auch für den ein oder anderen Spam-Link zuständig ist. Natürlich ist dies nur eine Vermutung und ich will hier keinen Beschuldigen, aber komisch ist es schon. Das genau jetzt, dass ich genau heute diese zwei Dinge entdeckt habe.

19 Kommentare:

  1. HI,
    ist doch völlig normal das im WMT nicht alle Links enthalten sind.
    Umso besser das du noch mehr Links gefunden hast. Ich vermute mal, ohne das Ich mich auf die Suche gemacht habe, das du noch mehr Links finden wirst.
    Ich kann dir nur empfehlen alle Möglichkeiten ausschöpfen um an Info zu gelangen wo noch Verlinkungen sind (Tools dafür gibt es ja genug) und dann diese Bewerten.

    Ich würde wirklich alles was schlecht ist abbauen (was natürlich sehr oft nicht möglich ist) und den großen Rest disavowen!!!

    Gruß
    Philipp

    • Hi Philipp, danke für deine schnelle Antwort. Stimmt schon, WMT wirft nicht alle Links aus, aber ein paar solcher Fundstücke hätte ich dort schon erwartet. Mit den kostenlosen Backlink-Tools habe ich diese Links leider nicht gefunden. Aber das wundert mich kaum.

  2. Hi Sabrina,

    Ich denke nicht, dass Du Opfer einer Negative Seo Kampagne bist.
    Schau‘ mal hier:
    xxxfilmjobs.com/wiki/Koi

    KOI:
    „Koiwiki describes them as an adult working in the adult industry as a sex worker, and porn star.“

    Du hast schlicht Pech bei der Begriffswahl für Dein Projekt gehabt und erhältst (halb-)automatische Scraper-Links aus den Porn-Industry… ätzend 😉

    Cheers!
    Sebastian

  3. Nee, nee… das Problem bei Dir ist nicht „wiki“, das Problem ist „koi“. Die Scraper wissen ja nicht, dass Du mit „koi“ den Fisch meinst und nicht den „Arbeitnehmer in der Adult-Industry“.

    Ich würde diese Links per disavow abwerten, da du ja leider auf der Startseiten-URL keinen Statuscode „410 Gone“ ausliefern kannst.

    • Aso! Woher soll ich denn wissen, dass mit Koi der Arbeitnehmer der Adult-Industry gemeint ist. Sowas muss einem erstmal gesagt werden.

      Ich denke auch, dass das Disavow Tool jetzt zum Einsatz kommt.

      Danke, Danke, Danke 🙂

  4. Links aus Russland und der Ukraine. Brüder im Geiste, die uns wohl nicht nur bei den Links an der Nase herum führen. 😉

  5. Pingback: Top 10 der Woche 35/14 - SEO-united.de Blog

  6. Hallo Sabrina,

    diese sehr wichtige Lektion lernt man früher oder später. Vor neuen Projektseiten solltest du immer alle möglichen Slang-Suchmaschinen, Erotik-Begriffe und Synonym-Datenbanken abfragen bevor du ein solches Projekt unter einem Suchbegriff startest. Vor allem wenn man denkt: Hm? Wieso hat denn noch keiner diesen Term / diese Domain für sich gesichert? Oftmals liegt es genau an diesen Dingen. Gerade Slang (englisch) und Slang immer checken.

    Aber um ganz ehrlich zu sein: Ich hätte dieses Wort und nur halbherzig gecheckt, da ich niemals auf den Gedanken gekommen wäre, dass es wirklich noch eine andere Bedeutung haben könnte 😉

  7. Pingback: Die Geschichte mit der Penalty

  8. Pingback: Die Geschichte mit der Penalty - Auch SEO's haben es nicht leicht

  9. Pingback: simpleNewz - SEO-Diaries RSS Feed for 2014-10-10

  10. Pingback: simpleNewz - SEO-Diaries RSS Feed for 2014-10-11

  11. Pingback: simpleNewz - SEO-Diaries RSS Feed for 2014-10-12

  12. Pingback: simpleNewz - SEO-Diaries RSS Feed for 2014-10-13

  13. Pingback: 3 Disavow-Fehler, die man vermeiden sollte - SEO-Diaries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *