• Anzeige

Testergebnis: Was brachten die Optimierungen mit OnPage.org

Im Juni hatte ich euch das Tool OnPage.org vorgestellt (1. Meine Erfahrungen mit OnPage.org und 2. Meine Erfahrungen mit OnPage.org Teil II). Ich hab das Tool natürlich nicht nur vorgestellt, sondern anhand einer meiner Projekte die vorgeschlagenen Optimierungen durchgeführt. Alles, was ich für wichtig und richtig hielt und was mir möglich war, habe ich umgesetzt. Wie z. B. die Optimierung einiger Title Tags.

Im zweiten Erfahrungsbericht hatte ich damals schon ein kleines Fazit zu den Maßnahmen und dessen Auswirkungen bei Google geschrieben. Allerdings lag der Testzeitraum gerade einmal bei 14 Tage. Von daher möchte ich euch – zwei Monate später – zeigen, wie sich die Website entwickelt hat.

Googles Reaktion auf die Optimierungen

Zwei Monate nachdem ich mehrere „kleine“ Onpage-Maßnahmen durchgeführt hatte, habe ich mir die Sichtbarkeit der Domain in Sistrix angesehen. Anhand der Sichtbarkeit kann man – meiner Meinung nach – ganz gut erkennen, wie Google die Optimierungen aufnimmt.

Bildschirmfoto 2015-08-19 um 11.13.15

Und wie ihr seht, haben die Änderungen Google anscheinend gefallen 🙂 Denn die Sichtbarkeitskurve geht seit Juli stark nach oben.

Die durchgeführten Maßnahmen fanden alle im Juni statt. Im Folgemonat habe ich lediglich ein paar kleinere Artikel online gestellt, so wie ich es immer mache. Es ist also nichts großartiges passiert, was den Anstieg erklären würde.

Von daher muss die positive Entwicklung des Sichtbarkeitsindex meiner Domain mit den Onpage-Optimierungen zusammen hängen. Falls ihr euch jetzt fragt, warum man erst im Juli etwas sieht, das ist ganz einfach. Der Google-Bot braucht bei der Domain immer etwas Zeit, um Neuerungen zu erkennen. In diesem Fall hat es ca. einen Monat gedauert, bevor die ersten Auswirkungen zu sehen waren.

Was wurde optimiert?

Ich finde den Anstieg der Sichtbarkeit schon enorm, wenn man bedenkt, dass ich nur Kleinigkeiten angepasst habe. Zu den Optimierungen gehörten:

  1. H1 wurde aus der Navigation herausgenommen und in den Artikeln integriert. Somit ist nun die erste Artikelheadline auch die H1.
  2. Länge einiger Titles und Descriptions wurden angepasst.
  3. Bilder wurden mit alt-Tag versehen.
  4. Die Ladegeschwindigkeit wurde optimiert (überwiegend durch die Komprimierung von Bildern).
  5. Verwaiste Seiten wurden gelöscht.

Diese fünf kleinen Maßnahmen haben also dazu beigetragen, dass ein solcher Aufschwung möglich war.

Ich persönlich halte ja die Anpassung der H1 für einen der Hauptgründe. Denn zuvor war es so, dass die Hauptnavigation die H1 war. D. h. dass man auf einer Seite gleich mehrere H1 hatte und zeitgleich waren diese natürlich doppelt und dreifach vorhanden. Google hat somit den Eindruck bekommen, dass 20 Seiten und mehr die H1 „Gartenratgeber“ hatten.

Seit der Anpassungen ist es so, dass die Headline des Artikels als H1 definiert ist. Dadurch gibt es keine Doppler mehr und Google hat gleichzeitig wichtige Keywords mit in der Headline.

Ein weiterer Grund für die gute Entwicklung wird sicherlich auch die Optimierung der Ladegeschwindigkeit sein. Obwohl ich hier echt nur minimal was gemacht habe. Lediglich ein paar Bilder wurden komprimiert und das noch  nicht einmal auf allen Seiten.

Der WDF*IDF optimierte Text und seine Auswirkungen

Neben den Onpage-Optimierungen habe ich noch eine Kleinigkeit gemacht und zwar hatte ich das WDF*IDF Tool von OnPage.org einmal getestet (Das WDF*IDF Tool von OnPage.org im Test).

Auf meiner Domain gibt es zwei Texte. Einmal den Text zum Thema „Sommerflieder“ (ohne WDF*IDF) und einmal den optimierten Text „Sommerflieder pflege“ (mit WDF*IDF). Damals hatte ich ganz bewusst beide Texte/Artikel online gelassen und nicht den bestehenden Text angepasst. Denn nun, eine Wochen später, kann ich einen Vergleich ziehen.

Schauen wir uns einmal die Entwicklung der Platzierungen der zwei Artikel an:

Bildschirmfoto 2015-08-19 um 11.57.43

Wie ihr seht, hat der neue Artikel den Alten abgelöst. Allerdings war und ist das nicht immer so. Hier einmal der Verlauf der Platzierungen der WDF*IDF optimierten Seite für den Begriff „Sommerflieder“:

Bildschirmfoto 2015-08-19 um 12.01.27

Der Artikel hat sich mittlerweile in den Top 50 positioniert. Jedoch wird er zeitweise immer wieder von dem nicht WDF*IDF optimierten Text aus dem Ranking geschmissen.

Da der WDF*IDF-Artikel jedoch der Stärkere der zwei ist, werde ich nun einen Schritt weiter gehen und die Kanibalisierung unterbinden. Dafür werde ich aus den zwei Artikel einen machen und hoffen, dass ich so noch bessere Platzierungen erzielen kann.

Fazit: WDF*IDF

Mein Fazit bezüglich des WDF*IDF Tools fällt durchaus positiv aus. Ich hätte nicht gedacht, dass der optimierte Text den Alten verdrängen würde. Vor allen, weil dieser besser intern verlinkt war. Dennoch konnte er sich behaupten, was für einen solchen Text spricht.

Bevor ihr jetzt aber anfangt, nur noch WDF*IDF optimierte Texte zu erstellen, denkt an eure Leser. Das hab ich auch bei meinem Artikel getan, deshalb beinhaltet er zwar einige Proof-Keywords aus der Analyse. Er entspricht aber nicht der Idealkurve und genau das macht ihn Einzigartig und genau das sollen unsere Text doch sein: einzigartig! 😉

Für mich ist dieses Tool eine tolle Unterstützung beim Schreiben. Durch die Proof-Keywords weiß ich, was meine Leser womöglich auch noch interessiert und was ich mit in den Content aufnehmen sollte/kann.

Fazit zu OnPage.org

Insgesamt bin ich mit dem OnPage.org Tool sehr zufrieden. Bereits diese kleinen Änderungen haben eine Menge bewirkt. Das habe ich so nicht für möglich gehalten und bin echt positiv überrascht.

Wer sich ebenfalls von OnPage.org überzeugen will, der sollte sich die Testversion holen oder die neue Free Version. Probiert es einfach mal selbst aus. Es macht wirklich Spaß damit zu arbeiten und die Ergebnisse sprechen für sich. Ich für mich, werd auf jeden Fall weiterhin damit arbeiten, wenn ich mal Budget zur Verfügung habe.

5 Kommentare:

  1. Hallo Sabrina,

    schöne Zusammenfassung der Stärken und Schwächen des Tools! In Bezug auf grundlegende Dinge (H1 , Ladegeschwindigkeit usw.) sind derartige Tools sicherlich eine Hilfe. In Bezug auf WDF*IDF allerdings, bin ich persönlich nach wie vor eher skeptisch #alteleier

    Grüße

    Gretus

    • Hi Gretus,

      kann dich gut verstehen. Mit WDF*IDF hab ich es eigentlich auch nicht so. Doch so wie es aussieht, scheint es nicht verkehrt zu sein ein paar zusätzliche Begriffe in den Text unterzubringen. Natürlich muss der Text weiterhin Sinn ergeben und darf nicht künstlich wirken. Immerhin ist er für den Leser 😉

  2. Sehe ich ähnlich wie Gretus. H1 kann schon enorme Auswirkungen haben. Wenn man bedenkt dass Google das früher mal penalisiert hat. Angeblich sollte es jetzt nicht mehr so sein, doch es könnte. Eine saubere HTML und H Struktur ist einfach Gold wert.

    Zu den Auswirkungen generell sollte man noch das Alter des Projekts beachten. Ist es was Neueres (bis zu einem Jahr) dann wäre so eine Kurve normal. Wenn nicht, dann könnte es durchaus auch daran liegen.

    Auch title und Description können schöne Auswirkungen haben. Kommt halt auch drauf an wie sehr sie den User vorher und nachher ansprechen. Und wenn sie mehr versprechen als sie halten (aus Usersicht) kann sich das Ganze auch wieder umdrehen.

    Ladezeit geht in die Usability. Ist natürlich auch wichtig, hat aber keine so starken Auswirkungen. Eher minimal (noch). Außer sie war vorher extrem grottig und nachher gut.

    Ich habe Onpage.org auch. Mir persönlich bringt es nicht so wirklich viel. Das liegt aber vor allem daran, dass ich Onpage von der Pike auf gelernt habe. Mein bester Freund ist schon seit gut 10 Jahren der Quelltext und Code. Nichtsdestotrotz gibt es auch mal Kleinigkeiten die ich übersehe und dafür ist es hilfreich.

    • Hi Tanja,

      jap, sauberes HTML und H Struktur sind wirklich Gold wert 😉
      Ob es allein daran liegt, dass die Kurve nach oben gegangen ist, weiß ich nicht.
      Es könnte tatsächlich, wie du sagst, auch einfach der Freshness-Bonus sein, der sich hier so stark auswirkt.
      Ich werd die Seite weiter im Auge behalten. Vielleicht kann ich in ein paar Monaten schon mehr dazu sagen und ein noch genaueres Fazit ziehen.

      Mit Onpage.org hab ich vorher noch nie gearbeitet. Das war jetzt das erste Mal und es war ganz hilfreich, weil man ja doch das ein oder andere übersieht. Ich finde, das geht sogar ziemlich schnell, wenn man ein CMS verwendet. Als nächsten Schritt werde ich jetzt mal die Free Version testen. Dann kann ich sagen, was mir das Tool langfristig bringt 😉

  3. Tolles Fazit zum Tool. Man erkennt schnell seine Stärken und Schwächen. Habe den Artikel gerne durchgelesen.

    Lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.