• Anzeige

Umfrage: Was ist ein Brand?

Bildschirmfoto 2014-10-08 um 17.03.43Seit dem ersten Panda-Update habe ich das Gefühl, dass das Thema „Branding“ immer mehr fahrt aufnimmt. „Brands sind von Google Updates nicht so betroffen.“ „Brand werden sogar bevorzugt“, so oder so ähnlich lautet häufig die Aussagen in der SEO-Welt. Ich selbst finde das Thema hoch interessant und brisant. Daher wollte ich mal hinter die Kulissen schauen und herausfinden: was ist Brand ist überhaupt?

Die klassische Definition

Bereits während meines Studium haben wir über Brands gesprochen. Doch damals hießen sie noch Marken 😉 Ein Brand ist nichts anderes als eine Marke. Doch das erklärt noch nicht, was eine Marke überhaupt ist.

Lt. Wikipedia ist ein Brand:

Der im Marketingverwendete Begriff Marke (engl. brand, wörtlich: Brandzeichen) steht für alle Eigenschaften, in denen sich Objekte, die mit einem Markennamen in Verbindung stehen, von konkurrierenden Objekten anderer Markennamen unterscheiden. Die Objekte sind klassischerweise Waren und Dienstleistungen, zunehmend aber auch Unternehmen.

Lt. dieser Definition kann also nicht nur ein Produkt eine Marke sein, sondern auch ein ganzes Unternehmen oder eine Dienstleistung. Dabei muss man aber unterscheiden. Es gibt z. B. die  Coca-Cola, welches eine Marke/ein Brand ist. Coca-Cola ist ein Unternehmen und gleichzeitig ein Getränk. In beiden Fällen haben wir hier einen Brand. Zum Coca-Cola Unternehmen zählt aber auch auch noch Fanta und Sprite. Auch dies sind eigene Marken.

Das Beispiel zeigt, dass es Marken gibt -> die nur für ein Produkt dastehen und das es Marken gibt -> die für mehrere Produkte (Untermarken) stehen. Zweites nennt man übrigens Dachmarken (wenn ich mich nicht irre).

Wie entsteht eine Marke?

Für mich entsteht eine Marke immer dann, wenn viele Personen – also die Zielgruppe – die Marke kennen. Also, wenn eine große Bekanntheit innerhalb der Zielgruppe vorliegt. Wenn man in der realen Welt jemanden aus Deutschland fragt ob er Coca-Cola kennt, dann wird die Person bestimmt nicht nein sagen.

Doch, wie ist das im Internet? Wie entsteht im Netz eine Marke? 

Auch hier entsteht eine Marke durch Bekanntheit. Suchmaschinen wie Google nutzen diverse Möglichkeiten wie die Suchanfragen, um herauszufinden wie viele Leute wonach suchen. Taucht in den Suchanfragen zu einem Thema ein bestimmter Begriff immer wieder auf, dann kann es sich hierbei um einen Brand handeln. Das schwierige daran, wir reden hier nicht von Suchanfragen wie „Schuhe kaufen“, sondern eher von Suchanfragen wie „Zalando“, „Deichmann“ und Co.

Das Google nicht dumm ist, wissen wir. Die Suchmaschine hat gelernt Begriffe zu unterscheiden und meistens heißen die großen Brands – wie Zalando – eben nicht „Schuhe kaufen“. Sie haben ausgefallene und einprägsame Namen.

Umfrage: Woher weiß Google, dass Seite X ein Brand ist?

Allein der Name macht allerdings noch keinen Brand aus. Deshalb frage ich mich, welche Kriterien Google an einen Brand stellt? Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit die Suchmaschine sagt, dass eine Website ein Brand ist?

Ich habe hier mal einige Kriterien aufgeführt, von denen ich vermute, dass diese zum Brandbildung beitragen. Ich fänds super, wenn ihr die Umfrage beantwortet und bei Bedarf ergänzt (Ergänzungen bitte in den Kommentaren hinterlegen).

Welche Kriterien muss ein Brand bei Google erfüllen?

View Results

Loading ... Loading ...

Ziel der Umfrage ist es, eine umfangreiche Liste an Kriterien zu haben, von der wir alle profitieren können. Meinungen, Thesen und alles weitere könnt ihr auch gern in einem Kommentar schreiben. Vielleicht kriegen wir ja so heraus, wie ein Brand bei Google entsteht, bzw. was dafür nötig ist 😉

5 Kommentare:

  1. Servus,

    „Auch hier entsteht eine Marke durch Bekanntheit.“ Ich denke eher, dass die Bekanntheit durch die Marke steigt. Wie auch immer: (Modernes) SEO ist mitlerweile, wenn man auch in der aktuellen Website Boosting den Artikel über die Bedeutung von „E-A-T“ liest (Expertise, Authoritative, Trustworthy), ein unternehmerischer Ansatz, bei dem es um Markenpositionierung und-Profilierung mit all ihren unterschiedlichen Facetten geht. Technisches Onpage-SEO ist hierbei nur noch eine natürliche Notwendigkeit, die, wenn hier Fehler gemacht werden, zu schlechten Rankings führt, aber, wenn sie nicht richtig durchgeführt wird, nicht mehr der übergeordnete entscheidende Wettbewerbsfaktor ist. Kurz: Der „perfekte“ SEO wird zukünftig der sein, der unternehmerisch vom Markt her – Wettbewerb, Zielgruppen, Dynamiken – denken kann. SEO ist einfach keine einzelne Maßnahme mehr, auch keine Ansammlung von nur wenigen einzelnen Maßnahmen wie Link-Building, Content-Marketing und Seitenstruktur.

  2. Pingback:Top 10 der Woche 41/14 - SEO-united.de Blog

  3. Pingback:OnPage SEO kopiere ich von den Großen | Bitskin SEO Blog

  4. Hallo, spannende Frage und ich würde spontan als Kriterium noch hinzufügen: „Interaktion mit Usern/Kunden in den sozialen Medien“. Ein Brand ensteht für mich dann, wenn eine (zukünftige) Marke mit interessierten Usern kommuniziert, Fragen beantwortet, Tipps gibt und Kunden auf dem Laufenden hält. Dadurch wird sowohl das Image (und auch der Kommunikations-Ton) des Brands und ganz allgemein eine gute PR sichergestellt. Alle großen Brands zeichnen sich mittlerweile dadurch aus, dass sie aktiv über die sozialen Netzwerke mit ihren Kunden in Kontakt stehen und dieses „Branding“ wird von Google durchaus registriert.

    In jedem Fall, ein interessantes Thema und ich bin gespannt, was bei der Umfrage herauskommt. 😉

  5. Pingback:Was ist ein Brand? Ergebnisse der Umfrage - SEO-Diaries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.