• Anzeige

Wie optimiert man für schwierige Begriffe

Gestern kam mir die Ehre zuteil eine unserer Seiten für ein Single-Keyword zu positionieren. Dies ist im ersten Moment ja nichts schlimmes, immerhin mache ich dies mittlerweile seit drei Jahren. Doch das Keyword um das es geht, ist nicht irgendeins. Es handelt sich dabei um den Begriff „Garten“. Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, betreu ich in diesem Bereich ein paar Seiten. Auf die Idee, eine davon auf „Garten“ zu optimieren bin ich jedoch  nicht gekommen. Warum? Weil man auf dieses Keyword nur mit viel Anstrengung und Mühe hin optimieren kann. Da ich mich jedoch nicht vor einer Herausforderung drücke, nehme ich die indirekte Challenge an und zeige euch, wie man auch schwierige Begriffe optimiert 🙂

Hintergrundinfos

Mit dem Begriff „Garten“ habe ich ja eigentlich noch Glück gehabt. Viel schlimmer wären Keywords wie Kredit oder Schuhe. Dennoch sind solche schlagkräftigen Single-Keywords hart belegt und es ist nicht einfach hier in die Top 10 zu kommen.

Allein der Begriff „Garten“ erzielt bei Google 269. Mio Treffer. Nicht gerade wenig. Zu Beginn meiner SEO-Karriere habe ich irgendwo mal gelesen, dass wenn ein Begriff über 1. Mio Treffer erzielt, sich eine Optimierung nicht lohnt. Die Optimierung wäre hierfür zu aufwändig und würde zu viel Geld, sprich Investitionen benötigen.

Das mag auch wohl stimmen. Immerhin muss man sich gegen viele andere Seiten durchsetzen. Hat man dies erstmal geschafft, dann wird man durch erstaunlich viele Zugriffe belohnt.

Doch bevor man jetzt einfach wild vor sich hin optimiert, sollte man sich einen Plan machen.

Die Planung

Sich die Trefferanzahl bei Google anzusehen ist sicherlich ein Schritt. Aber es gibt noch weitere Kennzahlen, die man herausfinden sollte. Z. B. wer die Konkurrenz ist, die sich auf der ersten Seite breit gemacht hat. Für einen schnellen Überblick habe ich SEOQuake genutzt und heraus kam folgendes:

Dank SEOQuake sehe ich auf den ersten Blick, wie hoch der PR der Seiten ist und einige weitere Angaben wie die Anzahl der indexierten Seiten, Backlinks, Alter & Co. SEOQuake ist allerdings nur für eine erste Einschätzung gut. Die Daten, die das Tool auswirft, sind nicht zu 100% aktuell. Meist stimmt die Anzahl der Backlinks nicht und auch die der indexierten Seiten weicht häufig ab. Dennoch finde ich das Tool für den ersten Überblick sehr schön.

Mit Longtail für Single optimieren

Ich brauch glaub ich nicht zu sagen, dass man mit nur einer Seite die für Garten optimiert ist, schwierig nach vorne kommen wird. Um für so ein starkes Single-Keyword überhaupt zu ranken, braucht man eine starke Website. Das heißt, dass man nicht nur für den einen Begriff hin optimiert, sondern für viele.

Martin Mißfeldt schrieb einmal, dass man in die Tiefe und Breite optimieren muss, um erfolgreich zu sein. Das heißt, dass man auch die anderen Begriffe, die sich um den Hauptbegriff drehen, erfassen und bearbeiten muss.

Hierbei handelt es sich um die sog. Longtailkeywords. Um diese herauszufinden gibt es mehrere Methoden. Zum einen kann man sich ansehen, welche Begriffe Google am Ende einer Suche ergänzend vorschlägt.

Die Verwandten Suchbegriffe geben Ausschluss darüber, was Google sonst noch für relevant erachtet. All diese Begriffe werden fein säuberlich sortiert und aufgeschrieben. Anschließend erfolgt ein Blick in das Keywordtool von Google, wo man sich weitere wichtige Suchbegriffe selektieren kann.

Das schöne an dem Keywordtool ist ja, dass man hier direkt sieht, wie viele Suchanfragen pro Monat für den jeweiligen Begriff zustande kommen. So erhält man ein Indiz dafür, wie viel Traffic die Seite später einmal haben könnte.

In diesem Fall habe ich mir beim Keywordtool die Keywords auf „Exakt“ gestellt. Ich finde, der Wert ist einfach verlässlicher.

Auch diese Keywords kommen nun auf die Liste. Anschließend wird das Ganze durch Brainstorming oder weitere Recherchen abgerundet und die Liste auf passende Begriffe hin selektiert.

Nachdem wir die für uns wichtigsten Begriffe herausgefunden haben, muss hier für jeden Begriff eine eigene Seite angelegt werden. Die Strategie dahinter ist es mit den Longtailbegriffen so gut zu ranken, dass diese das Hauptkeyword Stück für Stück mit nach oben ziehen.

Die interne Verlinkung

Natürlich wird auch für den Begriff „Garten“ eine Hauptseite ausgewählt, die speziell für den Begriff optimiert ist. Ein wichtiger Bestandteil der Optimierung ist hierbei die interne Verlinkung. Es ist meiner Meinung nach wichtig, dass die umliegenden Seiten auf die Seite mit dem Hauptkeyword verweisen.

Die Backlinks

Die Backlinks sind ein weiterer wichtiger Faktor. Allerdings sollte man bei dem Linktext vorsichtig sein. Zu viele harte Linktexte würden genau das Gegenteil bewirken, von dem was wir sollen. Deshalb sollten wir auch in der Anfangsphase darauf achten, dass wir hier flexible sind. Die Linktexte können z. B. aus dem Domainnamen und dem Keywordbestehen, nur aus dem Keyword, aus dem Keyword plus Zusatz, usw.

Der Zeitraum

Ebenfalls bei der Planung zu berücksichtigen, ist die Zeit. Je nach Kapazitäten und finanziellen Mitteln kann man schneller oder langsamer mit der Optimierung fortfahren. Da wir hier aber von einem schwierigen Keyword sprechen, sollte man sich genügend Zeit einplanen und stets Zwischensteps einplanen. Für diesen Fall habe ich mir einen Zeitraum von 1 Jahr gesetzt. Wie realistisch dies ist, werde ich im Laufe der nächsten Wochen feststellen.

Die Kontrolle

In der Planungsphase werden neben den SEO-Faktoren auch Zwischenziele notiert. Diese sind wichtig, damit man während der ganzen Zeit einen Überblick hat. Hat man sich das Ziel gesetzt, nach 2 Monaten mit dem Keyword in die Top 100 zu kommen, so kann man dies kontrollieren. Wurde das Ziel in der Zeit nicht erreicht, muss das Ziel angepasst werden. Ggf.  muss man auch seine komplette Planung für diesen Step überdenken und anpassen.

Fazit: Versuch macht klug

Da ich ja ein großer Freund von ausprobieren bin, werde ich meine Strategie bis ins Detail testen und euch immer wieder davon berichten. Wie gesagt, ich nehme die Herausforderung an und wenn alles gut läuft, dann seht ihr in einem Jahr eine meiner Seiten bei Google in den Top 10 zu dem Begriff „Garten“ 😉

Welche Strategien oder Maßnahmen kennt oder nutzt ihr noch, um mit schwierigen Begriffen nach vorne zu kommen?

17 Kommentare:

  1. Mit dieser Seite oder ner EMD bzw. eigenen Domain mit Brandcharakter?

    • Mit ner TLD die das Keyword im Namen hat. Brandcharakter ist definitiv gegeben 😉

      • garten360 ist alles ausser der .de frei

        Alles RUND UM den Garten

        bei den longtails auf Marken achten, sonst gibt ´s schnell ne Abmahnung
        garten-wolf sehe ich als kritisch 😉

        • Die Domain steht ja schon zum Glück 😉 So brauch ich mich diesbezüglich mal nicht mit der Domainsuche beschäftigen. Hätte ich die Domain nicht, dann wären EMDs sicher interessant. Obwohl ich ebenfalls Domains mit Markenname für kritisch erachte.

          • Markenname in der Haupt-Domain sind ganz sicher abmahngefährdet, da ist schon klar.
            Aber wenn die Markenbezeichnung auf einer Unterseite auftaucht, ist es dann genauso gefährlich?
            Zum Beispiel, ich habe die Seite Bohrmaschinen de und eine Unterseite Bohrmaschinen de/Bosch.
            Weil es da eben um Bosch Artikel geht.
            Ist da schon jemand abgemahnt worden, oder hat davon gehört?
            Viele Seiten funktionieren so, ich habe aber auf Anfragen nie eine Antwort erhalten.

          • Gute Frage. Wie das rechtlich ist, kann ich auch nicht sagen. Ich denke aber, dass es als Unterseite ok ist. Sonst müssten ja alle Seiten angemahnt werden, die den Markennamen erwähnen oder in der URL haben.

      • „Mit ner TLD die das Keyword im Namen hat. Brandcharakter ist definitiv gegeben ;)“

        Ich glaube du meinst mit einer Domain, die das Keyword im Namen hat. Bis auf diese Sache guter Beitrag 🙂

  2. Ich persönlich liebe ja diese Projekte. Schade ist nur, dass die wenigsten länger als vier Wochen durchgehalten werden. Dann kommen einfach keine Updates mehr und das Thema versinkt im Nirvana. Eisy ist so ein Kandidat, der gerne viel ausprobiert, dann aber nicht weiter berichtet.

    Würde mich freuen immer wieder mal drüber zu lesen.

    Bastian

    • Hi Bastian,
      ich werde dich und alle anderen auf jeden Fall auf dem Laufenden halten. In welchen Abständen das sein wird, weiß ich allerdings noch nicht. Ich glaube, bei eisy ist das einfach so, weil er unheimlich viele coole Ideen hat und er die alle umsetzen möchte. Irgendwann kommt dann was zu kurz und das können schnell mal die Artikel werden. Absichtlich wird er das aber bestimmt nicht machen 😉

      • Natürlich macht er das nicht absichtlich. Die Gefahr besteht immer dann, wenn man viel Spaß an Neuem hat. Mir geht das ähnlich. Ich liebe es neues auszuprobieren. Aber bis zu Letzten dann fertig machen… hmmm… 😉

  3. Interessant, aber ich denke mal, das wird nicht klappen.
    Erst einmal: Beim Keyword Garten stehen super Seiten vorne, die es schon jahrelang gibt und die sehr intensiv leben.
    Zweitens: Was soll denn da verkauft werden unter dem Begriff „Garten“?
    Was sind es denn für Menschen, die in die Suchmaschine den Begriff „Garten“ eintragen?
    Und das 33100 mal im Monat.
    Nach was suchen denn diese Menschen?
    Wollen die einen Garten kaufen?
    Wollen die im Garten Pflanzen?
    Wollen die wissen, was ein Garten ist?
    Wollen die…?
    Das kann eine Webseite alleine kaum bewältigen, außer die vielleicht, die schon ganz oben stehen.
    Und die machen das, wie gesagt, schon jahrelang.
    Aber wie gesagt: Interessant ist es auf jeden Fall, wie Du das lösen willst.
    Wenn das Experiment wirklich hier dokumentiert wird, bis zum „bitteren Ende“, dann können wir alle davon lernen, ohne uns selber anstrengen zu müssen.
    Ist doch gut! (für uns Leser).

    • Das sehe ich nicht ganz so. Was die Suchenden wollen, erkennt man ganz gut an den Top 10. Google hat ja informationen, bei welchen Seiten die Leute bouncen und wo sie länger bleiben. Damit ist klar, was einer möchte, der nach Garten sucht. Das scheinen allerdings Gartenportale mit jeder Menge Know How zu sein. Oder speziellere Shops, wie Baldur, die einfach durch ihre „exotischen“ Pflanzen ein unheimlicher Brand geworden sind. Der Ansatz, so ein Thema nach Mißfeldts Optik-Projekt-Art zu bauen klingt vielversprechend. Also ein Portal hochziehen, das zu einem Keyword einfach den geilsten Content im Web liefert.

      Was mir aufgefallen ist, dass ich in der personalisierten Suche zu „garten“ nach den Bildern die halbe Seite mit Local Einträgen zugepflastert habe. Hier kann es sein, dass eine Pos. 6 – 10 in den organischen SERPs relativ wenig Traffic bringen. Aber Das werden wir hier sicherlich erfahren.

      • „Also ein Portal hochziehen, das zu einem Keyword einfach den geilsten Content im Web liefert.“

        Naja, was ist bitte der geilste Content? Das kommt immer ganz drauf an. In der Regel ->versucht<- Google auf der ersten Seite verschiedene Intentionen zu bedienen. D.h. Informationen, Shop etc..

        Google hat auch keine Informationen darüber (zumindest wohl keine die sich auf das ranking auswirkt), wie lange die Leute auf deiner Seite bleiben, die Bounce-rate (zurück zu Google) kommt allerdings schon zur Gewichtung.

        Ansich ist so ein Projekt auf jeden Fall spannend. Der Streuverlust ist aber natürlich um einiges größer als wenn man direkt auf transaction keywords pusht.

  4. Na, da bin ich mal sehr gespannt 😉

    Gerade die interessanten Plätze 1-5 halte ich innerhalb des 1 Jahres für relativ unrealistisch, wenn man die Konkurrenz inkl. RDP, CF und TF mal so anschaut. Alles bekannte Seiten mit hochwertigen Informationen und einer Unmenge an Trust.

    Mal davon abgesehen, dass gerade bei einem solchen Überbegriff als keyword die Intention der Suchenden maximal geweitet ist. Das entspricht dem Gießkannenprinzip, das man durch Online-Marketing so gut es geht vermeiden sollte, außer man legt wirklich so großen Wert auf das Branding.

    Um deine Frage zu beantworten:
    1) Graphisch und inhaltlich die besten Inhalte zu dem Thema inkl. der relevantesten Nischen (keyword tool, google suggest, etc.)
    2) DEUTLICH mehr Content auf den einzelnen Seiten als die Konkurrenz, ohne redundant zu werden
    3) Backlinks selektiv, Fokus auf deeplinks, Trust-Links (siehe in deinem fall die Pos. 4), Foren und was du noch schon selber dazu weißt…

    Wünsch dir viel Erfolg und bin gespannt, was dann am Ende tatsächlich rauskommt 🙂

  5. Viel Erfolg!
    Wäre cool, wenn Du uns in Mißfeldt-Manier mit Status-Updates auf dem Laufenden hälst.

Schreibe einen Kommentar zu Bastian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.