• Anzeige

Würde eine neue Linkbewertung das Linkbuilding verändern?

Das nächste Pinguin-Update steht. Schon jetzt haben mehrere Personen über die möglichen Auswirkungen geschrieben. Angeregt durch einen Beitrag von SEO-Südwest, in dem es um das „Ende der bisherigen Linkbewertung“ geht, möchte ich hier meine ganz eigene Meinung zu dem Thema äußern. 

Worum geht es in dem Beitrag?

Christian schreibt in seinem Beitrag über das zukünftige Pinguin-Update. Darüber, dass dieses Update die Richtlinien für Backlinks nochmals komplett neu definieren könnte. Links sind aktuell noch ein wichtiger Faktor für ein Ranking bei Google. Seit dem aller ersten Pinguin-Update wissen wir, dass vor allem hochwertige Links wichtig sind.

PRFrüher war dies anders, denn damals zählte viel mehr die Anzahl an Backlinks. Je mehr man hatte umso besser. Dieses spiegelte sich damals auch in dem PageRank wieder. Eine Seite mit vielen Backlinks hatte einen dementsprechend hohen PR. Doch seit Monaten wird von Google der PR nicht mehr aktualisiert – zumindest nicht öffentlich. Und auch die Qualität der eingehenden Links spielt mittlerweile eine entscheidende Rolle. Das hat dafür gesorgt, dass Negative SEO das Licht der Welt erblickt hat. Wer seinem Konkurrenten schaden will, der baut für ihn viele schlechte Links auf. Sobald eine kritische Masse erreicht ist, schlägt der Pinguin beim Konkurrenten zu.

Für mich ist Negative SEO ein No-Go! Aber leider wird diese Methode tatsächlich angewendet, wie ich bei der letzten Nischenseiten Challenge beobachten konnte.

Wo genau liegt die Änderung?

In dem Artikel stellt Christian die Idee vor, dass die schlechte Backlinks einfach ignoriert werden. Das würde bedeuteten, dass Methoden wie Negative SEO ihre Wirkung verlieren. Alle schlechten oder schwachen Links wären nach dieser Theorie nutzlos.

Alleine diese Änderung wäre ein Meilenstein für Google. Natürlich ist dies nicht alles, was Google zur Neubewertung heranziehen kann/wird. Lt. Christian könnte auch die Wissensdatenbank (Knowledge Vault), der RankBrain-Algorithmus und das neue Patent (für die PR-Erweiterung) entscheidende und vor allem neue Bewertungskriterien ermöglichen.

Wie gesagt, für Google wäre das ein großer Schritt. Meiner Meinung nach sogar ein wichtiger Schritt. Denn nach wie vor werden Backlinks eine enorme Bedeutung eingeräumt.

Warum sich im Linkbuilding trotzdem nichts ändern wird

Bildschirmfoto 2015-11-17 um 15.55.50Doch trotz der spannenden Theorie, glaube ich, dass sich für uns als SEOs im Linkbuilding nicht viel ändern wird. Vielleicht schaue ich ja nicht weit genug über den Tellerrand, aber ich glaube, dass Links weiterhin genauso aufgebaut werden.

Allerdings gehe ich von einem Linkbuilding aus, welches bereits jetzt den Anforderungen von Google gerecht wird. Seit den Pinguin-Updates wissen wir, dass qualitativ hochwertige Backlinks wichtig sind. Links von Seiten die ein hohes Vertrauen (Trust) genießen. Idealerweise sind dies auch Seiten, die nicht auf jede andere x-beliebige Seite verweisen.

Gleichzeitig reden wir von natürlichen Links oder besser gesagt: „natürlichem Linkaufbau“. Besser bekannt unter dem Begriff „Content Marketing“. Auch hierbei zielen wir durch extrem gut vorbereitete Inhalte darauf ab, dass uns andere Trustseiten verlinken.

Ihr merkt vielleicht schon: im Bereich des Linkbuildings machen wir eigentlich schon das richtige. Jeder der nur „hochwertige“ Links aufbaut, egal ob natürlich oder mit ein bisschen Nachhilfe, handelt korrekt. Wobei korrekt an dieser Stelle eigentlich das falsche Wort ist. Viel mehr verhindert man dadurch vom Pinguin erwischt zu werden.

Und weil wir schon genauso arbeiten, kann es uns – bzgl. des eigenen Linkbuildings – eigentlich egal sein, ob Google zukünftig schwache Links ignoriert oder nicht.

Wer würde unter dem Wegfall von schwachen Links leiden?

Es gibt aber auch eine Gruppe, die von so einer Änderung nicht profitieren würde. Und zwar die SEO-Agenturen, die sich darauf spezialisiert haben, Websites aus dem Pinguin-Update zu befreien. Oder die, die einem nach einer Negative SEO Attacke helfen. Diese hätten ab dann nichts mehr zu tun und müssten sich etwas neues überlegen

Gleiches gilt auch für die Leute oder Agenturen, die schwache Links verkaufen.  Noch immer kann man ohne weiteres 1.000 Backlinks bei ebay ersteigern oder sonst wo her. Auch deren Zeiten wären dann über kurz oder lang vorbei. Sicherlich nicht sofort, denn es wird noch laaaange dauern, bis die Leute verstanden haben, dass ihnen schwache Backlinks nichts bringen. Aber irgendwann werden auch die das verstehen.

Fazit: macht weiter wie gehabt

Hinsichtlich des Linkbuildings werde ich genauso weiter machen wie gehabt. Ich baue keine schwachen Links auf. Von daher kann es mir egal sein, ob Google diese zukünftig ignoriert oder nicht. Meiner Meinung nach würde eine neuartige Bewertung der Backlinks zu keiner Änderung führen, was das Linkbuilding an sich angeht.

Aber vielleicht ist das auch zu kurzsichtig gedacht. Von daher meine Frage in die Runde: wie seht ihr das? Was glaubt ihr, wird Google eine solche Änderung durchführen und wenn ja, wie wird dies das Linkbuilding eurer Meinung nach beeinflussen?

10 Kommentare:

  1. Hi Sabrina,

    vielen Dank für Deinen Beitrag. Du hast in dem Punkt zumindest teilweise Recht, dass es für seriös arbeitende SEOs egal ist, wie Google mit schlechten Links umgeht.

    Ganz egal ist es jedoch nicht, denn das Einhalten der Google-Richtlinien schützt nicht vor Negative SEO. Gegen das gezielten Setzen schlechter Links kann ich mich nicht wehren – ich kann nur regelmäßig mein Linkprofil mit Hilfe geeigneter Tools kontrollieren.

    Das Argument für Deine These, dass sich nichts ändern wird, kann ich nicht bestätigen: Du schreibst, dass alles beim Alten bleiben wird, weil die meisten Agenturen ohnehin nur saubere Links aufbauen. Das hat meines Erachtens jedoch nichts mit dem – wenngleich kleinen – Rest derjenigen zu tun, die sich nicht an die Regeln halten oder sogar anderen schaden wollen.

    Wie dem auch sei: Im Moment ist das alles noch Spekulation. Ich bin gespannt, wie das Ganze weitergehen wird.

    LG,
    Christian

    • Hi Christian,

      gespannt bin ich auch und zwar wie bolle 😉

      In meinem Artikel gehe ich einfach davon aus, dass wir alle sauber arbeiten. Das wir keinen Link-Spam betreiben und schlechte oder schwache Links aufbauen würden. Du hast Recht indem du sagst, dass ich das nicht verallgemeinern kann. Ich wünschte, es wäre so einfach.

      Diejenigen, die sich nicht an die Spielregeln halten, werden wenn so eine Änderung tatsächlich in Kraft tritt, sich tatsächlich neu orientieren müssen. Hier wird also definitiv eine Veränderung stattfinden. Ich glaube aber, dass alle die bisher sauber gearbeitet haben, auch weiterhin so verfahren können. Zumindest solange, bis sich Google wieder was neues ausdenkt 😉

      LG
      Sabrina

  2. Hallo Sabrina,

    anstelle Links einfach zu ignorieren, könnte man sie entsprechend ihrer Wertigkeit auch einfach potenzieren. Googles fortan auch aktuelle/vergängliche Bewertung von Links, Hummingbird und dann irgendwelche Potenzen!? Einen Link algorithmisch einfach nicht beachten, dass würde Google wenn überhaupt wahrscheinlich nur sehr, sehr ungerne machen…

    Grüße

    Gretus

    • Hi Gretus,

      ich könnte mir gut vorstellen, dass Google so oder so ähnlich bereits arbeitet.

      Jeder Link muss ja erst einmal eine Wertigkeit haben. Nur so kann überhaupt gesagt werden, ob er hochwertig oder von minderer Qualität ist. Ohne dies könnte die Idee von Christian, dass schlechte Links ignoriert werden, erst gar nicht umgesetzt werden.

      Zum aktuellen Zeitpunkt mag es vielleicht noch etwas unwahrscheinlich klingen, dass Google Backlinks ignorieren könnte. Aber warum nicht? Immerhin haben wir uns auch schon gefragt, wie Google wohl arbeiten könnte, wenn sie wie Yandex Links komplett ignorieren würden.

      Natürlich ist das alles jetzt reine Spekulation. Aber ich finde den Gedanken sehr spannend und warum nicht einfach mal etwas rumspinnen 😉

      LG
      Sabrina

  3. Pingback: Top 10 der Woche 47/15 - SEO-united.de Blog

  4. Hochwertige Backlinks waren schon immer wichtig und werden es auch in Zukunft sein. Gegen Negative SEO, kann man sich nicht währen habe selber erfahren, was dies bedeutet. Bin gespannt, was sich Google in nächster Zeit so einfallen lässt, bis dahin bleibt es in regelmäßigen Abständen sein Linkprofil zu kontrollieren.

    • Also schlechte Links durch Konkurrenz SEO, was macht man da?

      • Hi Jens, wenn du von Negativ SEO betroffen bist. Dir also ein Konkurrent mit vielen schlechten Backlinks schaden will, dann musst du reagieren. Die schlechten Links kannst du auflisten und diese Liste, bzw. die txt-Datei im Google Disavow Tool hinterlegen. Dadurch werden die Links nicht länger von Google gewertet. Aktuell gibt es leider noch keine andere Lösung.

  5. „Noch immer kann man ohne weiteres 1.000 Backlinks bei ebay ersteigern“
    Und das wird es wahrscheinlich noch in 10 Jahren geben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *